Telepresence Roboter:
Mein Roboter geht für mich zur Arbeit

Soll ich mir einen Telepresence Roboter kaufen, der in unseren Büros anwesend ist und den ich von zu Hause aus steuern kann?

Seit der ersten Star Trek-Folge warten wir darauf, dass wir uns in Sekunden von einem Ort zum anderen beamen können. Bis Scotty diesen Traum wahr werden lässt, können wir uns mit einem Telepresence Roboter behelfen.

Das ist nicht so utopisch wie es tönt. Den Use Case kennen wir: Das tägliche Pendeln und Büros, in denen Störungen hinter jeder Ecke lauern, reduzieren die Produktivität. Das Home Office bringt aber auch Nachteile mit sich: Man ist nicht physisch anwesend, zufällige soziale Kontakte kommen etwas zu kurz, und Video- und Audiokonferenzen haben ihre Einschränkungen.

Den Roboter vom heimischen PC aus steuern
Findige Unternehmen arbeiten deshalb an Telepresence Roboter. Das sind im Grunde fahrbare Bildschirme, die per Fernsteuerung durch das Büro gesteuert werden. Neben dem Bildschirm verfügen die Geräte über Lautsprecher und Mikrofone. Der «Pilot» startet zu Hause eine Software und erweckt den Roboter zum Leben. Auf dem Bildschirm erscheint wie bei einer Skype-Videokonferenz das Bild der heimischen PC-Kamera. Über die Computertastatur kann der Roboter durch die Räume bewegt werden; der Pilot kann sich zu Gruppen gesellen, in Meetings «reinsitzen», Gespräche beginnen und in die Kaffeepause rollen.

Bianca unterhält sich mit Texai

Bianca unterhält sich mit Texai

Kollege Texai
Das US-Unternehmen Willow Garage produziert Roboter und arbeitet an einem neuen Produkt, dem Texai. Das Ziel des Texai ist es, so nahe wie möglich an die Realität zu kommen. Das heisst, der Roboter wird runtergefahren, wenn der Pilot nicht vor seinem PC sitzt. Gespräche werden nicht aufgenommen, soziale Normen sollen so weit wie möglich respektiert werden. Ein Mitarbeiter der Mozilla-Foundation hatte Gelegenheit, den Texai ein Jahr lang zu testen. Er lebt in Toronto und arbeitet via Telepresence Roboter in der Firma in Kalifornien mit. Die New York Times hat ihn nach seinen Erfahrungen als Robo-Mitarbeiter gefragt:

Der Texai soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen und wird zu Beginn wohl deutlich über 10’000 US-Dollar kosten. Andere Anbieter sind bereits auf dem Markt, Anybots, VGo oder der MantaroBot sind Geräte, die ähnliche Aufgaben erfüllen, teilweise aber auf Features wie die bidirektionale Videoübertragung verzichten.

Ausprobieren müsste man sowas schon…
Meine eigene bevorzugte Arbeitsweise ist eine Mischung von Home Office und Tagen vor Ort. Deshalb würde es mich schon sehr interessieren, wie so ein Telepresence Roboter funktioniert, wie es sich anfühlt und was der Nutzen ist. Ich vermute, dass es sich irgendwo zwischen die Videokonferenz und die tatsächliche Präsenz am Arbeitsplatz einordnen lässt. Ich muss zugeben: Ich würde es zu gerne ausprobieren. Hat vielleicht jemand von Euch Erfahrung damit?

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Binsenwahrheiten hinterfragen: Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

21.8.2013, 1 KommentareBinsenwahrheiten hinterfragen:
Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

Jeder kennt sie: die Regeln, die einem in der Kindheit und im Berufsleben eingeimpft werden. Und die man nicht zu hinterfragen habe, da sie «schon immer» gegolten hätten. So zum Beispiel «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Warum so eine Regel nicht immer sinnvoll ist und wie man diesen Glaubenssatz abändern kann, zeige ich heute.

Krise und Technologie als Chance: Wieso wir weniger arbeiten sollten – und es können

5.4.2013, 0 KommentareKrise und Technologie als Chance:
Wieso wir weniger arbeiten sollten – und es können

Unsere heutige Sichtweise auf Arbeit ist problematisch. Neue Technologien sowie die Krise des Finanz- und Wirtschaftssystems zwingen uns zu weitreichenden Veränderungen.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Arbeiten bei über 30 Grad: 10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

31.7.2013, 2 KommentareArbeiten bei über 30 Grad:
10 heisse Tipps, wie Du im Büro cool bleibst

Nach einem viel zu langen Winter und einem miesen Frühling haben sich alle auf einen tollen Sommer gefreut. Die letzte Woche hat gezeigt: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, ist's vielen schon wieder zu heiss - vor allem bei der Arbeit. Mit diesen coolen Tipps bleibst Du auch bei tropischem Klima produktiv.

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

15.4.2013, 1 KommentareDas Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II:
10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Spätabends arbeiten kann höchst produktiv sein: Worauf Nachteulen achten sollten

25.3.2014, 0 KommentareSpätabends arbeiten kann höchst produktiv sein:
Worauf Nachteulen achten sollten

Wer dazu tendiert, spätabends oder nachts nochmals eine Schicht einzulegen, kann auch dann sehr produktiv sein. Es gilt allerdings einige Punkte zu beachten, damit weder Konzentration noch Qualität der Arbeit oder sogar die Lebensqualität darunter leidet.

Die richtige Abgrenzung im Home Office: 7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

24.3.2014, 1 KommentareDie richtige Abgrenzung im Home Office:
7 Tipps, wie man Privates und Berufliches trennt

Das Thema Home Office ist aktueller denn je. Das größte Problem dabei: Wie trennt man auch zu Hause private und berufliche Belange? Erkenntnisse aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Home Office.

Produktivität ganz persönlich: «3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

7.2.2014, 0 KommentareProduktivität ganz persönlich:
«3 Stunden zuhause sind wie 6 Stunden Büro»

Unser aktueller Interviewpartner Fabian Lutz arbeitet seit 15 Jahren in einer internationalen Firma als Head of IT. Als solcher ist er verantwortlich für rund 800 User. Was seine Arbeit mit der eines Feuerwehrmanns zu tun hat, verrät er uns im Interview.

3 Kommentare

  1. :D Spontane Antwort: Nein. Ich rate dir zu Skype. Um die Kollegen auf dem Laufenden zu halten, bietet sich auch eine Live-Zeiterfassung wie z.B. TimeTac an. In Summe ist das wesentlich billiger.

  2. Das hört sich an wie das Web 4.0, der junge Mann aus dem Video hat da mindestens eine Generation übersprungen. Was macht der, wenn er den Roboter aufladen möchte? Das ganze erinnert mich an den Film Surrogates mit Bruce Willis. Als der am Ende des Films dann den Stöpsel gezogen hat, hat dann auch nichts mehr funktioniert. :)

  3. Die andere Frage, die mich ja noch beschäftigt: Wenn ein Unternehmen – wie im Film gezeigt – solche Maschinen flächendeckend einführt: Was passiert, wenn sich zwei solcher Roboter im Kaffeeraum begegnen?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder