Selbst-Test:
Das iPad als Arbeitsgerät (II/II)

Kann man ein Tablet für eine Präsentation verwenden? Und wieso lassen mich etablierte Anbieter wie Google oder Skype im Stich? Zweiter Teil des Tablet-Experiments.

Im ersten Teil dieses Artikels wollte ich zeigen, wie Tablets dank Apps wie Noteshelf oder Read it later echten Mehrwert bieten. In diesem zweiten Teil geht es um die «herkömmlichen« Aufgaben eines mobilen Computers, die Innovationsfähigkeit der grossen Internet-Player und einer ersten Beurteilung des Tablets als Arbeitsgerät.

Präsentieren wie Steve Jobs
Tablets lassen sich inzwischen mit einem Projektor verwenden, für das iPad braucht’s noch einen Dock-zu-VGA-Adapter. Ich habe es zweimal versucht und kann sagen: Theoretisch funktioniert es tadellos. In der Praxis werde ich es nicht mehr tun. Die Sache mit dem Connector-Kabel hat sich als etwas hakelig erwiesen. Ich kann während einer Präsentation das iPad in den Händen halten und habe (in Keynote) auch die Ansicht inklusive Moderationsnotizen vor Augen.

Apple VGA Adapter für iPad, iPhone 4 und iPod Touch

Apple VGA Adapter für iPad, iPhone 4 und iPod Touch

Coole Sache. Allerdings darf der Beameranschluss am iPad keinen Millimeter verrutschen – sonst ist die Projektionsfläche schwarz. Und er wird verrutschen oder rausfallen, erstens weil man das Gerät bewegt und zweitens der Dock-Connector halt nicht wie ein herkömmlicher VGA-Anschluss verschraubt werden kann.

Erwartungsgemäss gibt es Kompatibilitäts-Macken zwischen den Präsentationsprogrammen. Weniger als erwartet (etwa zwischen Powerpoint und Keynote), aber sie machen einen zusätzlichen Arbeitsschritt zur Überprüfung nötig. Wer sich darauf einlassen will, für den bietet Apple eine eigene Seite zur Verwendung des iPads als Präsentationstools. Dort wird erklärt, wie man seine Slides Tablet-optimiert erstellt. Mir ist das ehrlich gesagt etwas zuviel Aufwand, ausserdem noch das Kabel-Risiko: Ich nehme weiterhin mein Laptop mit zu Präsentationen (plus, als Apple-Nutzer, natürlich den entsprechenden Adapter).

Die Klassiker: Kalender, Aufgaben und Dokumentenverwaltung
Das persönliche Zeitmanagement erledige ich auf dem Tablet mit alten Bekannten: Die iCal-Kalender-Anwendung und Things (unsere Review) für die Aufgabenverwaltung. Things lässt noch immer auf die Cloud-Synchronisation mit anderen Geräten warten und die Aufgabenlisten kann ich nur via WiFi abgleichen. Abhilfe soll in den nächsten Monaten geschaffen werden, eine geschlossene Betaphase hat begonnen.

Dropbox und Google Apps bieten den Zugang zu meinen Dokumenten ohne manuellen Synchronisierungen. Schade, dass die Produktivitätssuite von Google in der mobilen Version noch schwächelt – die Bedienung ist sehr umständlich, auch wenn inzwischen alle Dokumententypen editiert werden können. Zwar kann ich auf dem Tablet von der Google-Mobilversion auf die Desktop-Ansicht umstellen, die läuft aber nicht einwandfrei. Meine Vermutung ist, dass Android-User solche Bugs nicht kennen…

1:0 für kleine App-Entwickler
Daneben kann so ein Tablet viele Dinge, die bisher auch mit einem Smartphone zu erledigen waren: Mail- und Twitterapplikationen unterscheiden sich nicht sehr von den kleineren Verwandten, Googles Gmail-Mobilversion ist voll funktionsfähig. Hingegen fehlt die Skype-Tablet-App für iOS nach wie vor und die App der Microblogging-Plattform Yammer zickt immer noch rum.

Übrigens eine sehr konsistente Beobachtung: Viele «kleine» App-Entwickler sind neu am Markt und entwickeln durchdachte Software für die Tablets. Die grossen und etablierten Anbieter tun sich eher schwer: Skype, Yammer, Google oder die Things-Entwickler von Cultured Code lassen sich Zeit und hoffen auf die Geduld der Anwender. In vielen Fällen, unterstelle ich mal, werden hier Corporate-Interessen vor den Kundennutzen gestellt: Apple will der hauseigenen FaceTime-Lösung zum Durchbruch verhelfen und Google wär’s lieber, dass wir Android OS-Tablets kaufen. Verständlich, aber trotzdem kurzfristig gedacht.

Die Utopie wird unbeabsichtigt wahr
Letzte Woche griff ich in meine Arbeitstasche und stellte fest: Da war kein Kugelschreiber mehr. Offenbar fehlte er dort seit zwei Wochen. Mein persönliches Büro ist praktisch papierlos geworden. Das war nie Absicht, weil ich es erstens für nicht besonders erstrebenswert halte und zweitens Papier und Notizbücher gerne mag (und mich nach wie vor freue, dass Christian vom Notizbuch-Blog bei uns mitschreibt). Aber tatsächlich hat das Tablet alle Aufgaben des Notizbuches übernommen, mit dem Bonus, dass ich via Evernote und Dropbox alles an einem zentralen Ort und auf allen Geräten zur Verfügung habe.

Diese beiden Dienste sind entscheidend für den Einsatz des Tablets, weil sie das Weiterarbeiten geräteunabhängig machen. Nur so kann sich ein Tablet nahtlos in persönliche Arbeitsprozesse einfügen. Der zweite «disruptive» Faktor sind die Handnotizen. Dank Applikationen wie Noteshelf wird das Tablet zu einem verbesserten Ersatz eines Notizbuches – und nicht bloss zu einem zusätzlichen Teil, das ich auch noch mit herumtrage.

Nur ein Tool
Das Tablet hat sich für mich als nützliches Instrument erwiesen Allerdings musste ich einiges an Zeit investieren, um meine eigenen Arbeitsprozesse mit dem iPad abzubilden. Es ist eben nur ein Instrument, out-of-the-box ist es ein nicht mehr als ein witziges Gadget. Es braucht Geduld und Spass an der Sache, um seine Arbeitsprozesse mit einem Tablet zu unterstützen. Und natürlich eine berufliche IT-Umgebung, die den Einsatz der entsprechenden Dienste und Apps erlaubt.

Hat man mal alles aufeinander abgestimmt, wird einem auch ein potenzieller Nachteil klar: Der Lock-in-Effekt. Meine Arbeitsprozesse und Tools sind jetzt haargenau aufeinander abgestimmt. Ich würde es sehr schätzen, wenn die App-Entwickler bitte nichts Grundlegendes ändern und eine gewisse Zeit am Markt bleiben. Natürlich ist ein Wechsel des Systems oder von Teilen davon (etwa ein anderes Smartphone-OS) möglich, würde aber doch einiges an Aufwand mit sich bringen.

Ich geb’s nicht mehr her
Mein Fazit nach zwei Monaten: Nach wie vor sind diese Tablets keine eierlegenden Wollmichsäue – und werden es auch nie sein. Längere Texte zu schreiben ist möglich, geht aber am Desktop besser. Aber was ich gesehen habe: Ein Tablet kann die Arbeitsprozesse eines «Wissensarbeiter» unterstützen und verbessern und effizienter machen. Ich geb’s nicht mehr her.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

18.7.2014, 0 KommentarePomotodo:
App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.

Tools: Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

13.6.2014, 8 KommentareTools:
Wo bleiben die revolutionären Produktivitätstools?

Es erscheinen zwar laufend neue Produktivitätstools. Diese sind aber kaum besser als die existierenden Tools oder lösen oft nur oberflächliche Probleme. Dabei zeigen Kommentare unserer Leser, dass eine Nachfrage nach wirklich innovativen Tools besteht - etwa, wenn es um Sicherheitsbedürfnisse geht.

OneTask: Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

16.5.2014, 1 KommentareOneTask:
Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

Statt einer langen Liste von Aufgaben zeigt OneTask dem Nutzer immer nur eine aktuelle Aufgabe. Diese aber dafür so prominent, dass man sie nicht ignorieren kann.

GQueues: Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

23.8.2013, 4 KommentareGQueues:
Schlanker Task-Manager auf Basis des Google-Kalenders

Regelmässige Leser meiner Tool-Tipps kennen mein Mantra, dass Aufgaben und Kalender unbedingt zusammengehören. Vor kurzem habe ich beschrieben, wie ich noch immer auf der Suche nach der perfekten Lösung bin. Auf meiner Odyssee habe ich Tools entdeckt, die meinen persönlichen Anforderungen nicht entsprechen, aber durchaus empfehlenswert sind. Auch haben mich zahlreiche Tipps von Lesern erreicht, die ich natürlich gerne teste und wenn möglich hier vorstelle. Den Anfang macht GQueues: ein Task-Manager, der auf Google basiert. Das Tool funktioniert sowohl im Browser wie auch mobil als App für Android, iPhone und iPad.

Collaboration Tools: Wie produktiv machen Google Apps?

16.11.2010, 4 KommentareCollaboration Tools:
Wie produktiv machen Google Apps?

Deutlich erhöhte Produktivität, 300% Return on Investment und sieben Monate bis Break-Even. Das sollen die Resultate sein, wenn ein Unternehmen mit 18'000 Mitarbeitenden auf Google Apps umstellt. Stimmt das?

MySimplePlan: Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

11.7.2014, 1 KommentareMySimplePlan:
Rasch Projektpläne auf dem iPad erstellen

Statt den ersten Entwurf eines Projektplans auf ein Blatt Papier zu kritzeln, bietet MySimplePlan als Alternative eine einfache iPad-App. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Conojo: Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

29.11.2013, 2 KommentareConojo:
Flipchart und «PowerPoint» für das iPad

Conojo will das iPad zum digitalen Whiteboard im Büroumfeld machen. Dazu bietet die App verschiedene nützliche Vorlagen an. Die Visualisierungen lassen sich als Video speichern und publizieren.

miCal: iOS-Kalender App aus Deutschland

4.10.2011, 2 KommentaremiCal:
iOS-Kalender App aus Deutschland

miCal ist eine Kalender App für das iPhone und das iPad - entwickelt in Deutschland.

Besser arbeiten durch mehr Zufriedenheit: Das Dankbarkeitstagebuch

19.5.2014, 2 KommentareBesser arbeiten durch mehr Zufriedenheit:
Das Dankbarkeitstagebuch

Unser Leben wird immer schneller und hektischer. Da hilft es, sich klar zu machen, was man schon erreicht hat. Denn: Wer zufrieden ist, hat nicht nur ein besseres Leben, sondern arbeitet auch besser. Ein Dankbarkeitstagebuch kann uns dabei unterstützen.

Typische Fehler: Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

12.3.2014, 5 KommentareTypische Fehler:
Fünf Dinge, die selbst einen Produktivitätsmaximierer immer wieder bremsen

Auch wer über Selbstdisziplin verfügt und ein Verständnis dafür hat, was die eigene Produktivität behindert, ist nicht gegen Fehler gefeit, die den optimalen Arbeitsablauf einschränken. Bei mir ist es beispielsweise zu wenig Disziplin beim Bearbeiten von Mails und beim Konsum von Informationen.

Weniger ist mehr: Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

12.2.2014, 4 KommentareWeniger ist mehr:
Lieber 1 Aufgabe zu Ende gebracht als 10 angefangen

Wir alle kennen unzählige Produktivitätsmethoden aus Büchern, aus dem Web und aus Seminaren. Und doch will es im Alltag nicht immer klappen. Der Grund? Wir nehmen uns zu viel vor! Ein paar simple Tricks schaffen Abhilfe.

Ultrabook vs. Tablet: Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

24.2.2014, 5 KommentareUltrabook vs. Tablet:
Wie sieht das mobile Arbeitsgerät der Zukunft aus?

Der Markt der mobilen Arbeitsgeräte ist in ständiger Bewegung: Netbooks sind mittlerweile völlig out, dafür stehen sich Ultrabooks und Tablets als Kontrahenten gegenüber. Wer gewinnt?

Dokumente elektronisch signieren: Einscannen war gestern

3.5.2013, 7 KommentareDokumente elektronisch signieren:
Einscannen war gestern

Dokumente als PDF per Mail erhalten, ausdrucken, unterzeichnen, einscannen und wieder zurücksenden? Da ich genau dies immer wieder tue, habe ich mich nach effizienten Alternativen umgesehen. Und war überrascht, welch ausgereifte Lösungen es gibt.

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

15 Kommentare

  1. Freut mich, dass du mit dem iPad so zufrieden bist. Ich bin immer noch begeistert von der sauberen Handschrift. Etwas leichter könnte es noch sein, ich find’s für längere Präsentationen etwas mühsam. Da ist mir der Laptop noch lieber. Verwende es aber sehr gerne, um kurz etwas herzuzeigen, dafür ist es super praktisch.

  2. Danke!

    Ein wie ich finde sehr guter und wertneutraler Artikel, der nur eines tut: Die Entscheidung – soll ich, oder soll ich nicht – zu unterstützen!

  3. Hi,

    ich benutze das iPad auch zum präsentieren und geniese es. Die allermeisten iPad Besitzer haben auch ein iPhone oder iPod Touch. Apple bietet eine kostenlose “RemoteApp für Keynote” an.

    Das funktioniert perfekt und das Kabel Gefrickel hat ein Ende.

    LG Michael

  4. Danke für das ganze Review! Ich fand es wirklich sehr informativ und praxisbezogen. Ich spiele derzeit selbst mit dem Gedanken, mir ein iPad zuzulegen und es vor allem in der Uni als Ersatz für den ganzen Papierwust zu benutzen (natürlich noch neben dem ganzen Media-Krams, den es kann ;)). Die App-Empfehlungen helfen mir da enorm weiter.
    Aber für längere Texte gibt es auch eine Bluetooth-Tastatur von Apple für ca. 70€, wenn ich das richtig im kopf habe. Wäre das eine sinnvolle Zusatzanschaffung?

    • Ich hab’s noch nie mit der Bluetooth Tastatur verwendet, aber das Schreiben sollte natürlich besser klappen, keine Frage. Der Grund, wieso ich keine einsetze: Im Büro oder zuhause habe ich einen Desktop-PC – da nutz ich denn zum Schreiben. Und unterwegs die Tastatur dabei zu haben, reduziert den mobilen Nutzen des iPads – das geringe Gewicht – doch ziemlich. Dann kann ich auch einen Laptop mitnehmen.

  5. Ich mache dasselbe auch gerade. Ipad seit einer Woche und teste mich durch die Apps. Mein bisheriges Fazit:
    + reines Internet surfen,sehr gut
    + PDFs lesen: Sehr gut
    + Fernzugriff auf andere PCs mit TeamViewer und LogMeIn: sehr gut
    + Spielen ;-): sehr gut
    + sehr interessante App: Dragon Dictation, Spracherkennung

    - Bildschirmtastatur: Sehr lästig, dass wichtige Zeichen (Zahlen,@,…) nur nach Umschalten zu erreichen sind.
    Normales Schreiben ist aber überraschend flüssig.

    - Kamera-Qualität enttäuschend

    - Browser: Nur Minimal-Funktionalität. Keine Erweiterungen möglich. ich vermisse alle meine Firefox-Addons!!!

    • Da stimm ich zu, alleine das Hinzufügen einer Read it later-Speicherfunktion ist einigermassen aufwändig im Safari auf dem iPad. Seit einigen Tagen nutze ich iChromy, einem alternativen kostenlosen Browser für das iPad. Bringt immerhin die unified searchbox wieder (also Adress- und Suchbox sind diesselben) und hat verschiedene Dienste wie Evernote, Facebook oder eben Read it later schon integriert. Allenfalls einen Versuch wert.

  6. Ich benutze mein ipad an der uni für Vorlesungen (als Lehrender), in der täglichen Tätigkeit (beim schnellen Befunden von Histo-Bilder, über Evernote), für Sitzungen (Noeshelf, iWriter, Penultimate) und möchte das Teil auch nicht mehr missen.
    Synchronisierung erfolgt auf einem iMac (Büro), MacBook Pro (privat), iPod, Android Handy und WinPC (Dropbox, Evernote, und zukünftig …. iCloud???) Das alles funktioniert äußerst entspannt.
    (Zum Glück????) bin ich kein 10 Finger Tipper und so hab ichs manchmal leichter mit der Bildschirmtastatur :-)
    Als alternativen Browser verwende ich iCab, der auch einiges an PlugIns mitbringt. Leider haben alle Browser mit speziellen Scripts teilweise ihre liebe Not, und verabschieden sich einfach kommentarlos. Gerade bei iCab kann man auswählen, als was der Browser sich zu erkennen gibt, da hilft manchmal die Einstellung FireFox o.ä.
    Auch die Präsentationsmöglichkeiten seit 4.3 haben sich gebessert, das war sicherlich ein wichtiges Update.
    Das mit dem VGA Stecker am ipad ist leider wirklich so eine Sache, v.a. verliert der Stecker während einer Präsentation den Kontakt, und man steckt wieder ein …. bleibt manchmal der Bildschirm dunkel. Da hilft nur eins: Keynote KOMPLETT schliessen, Stecker am iPad ab und wieder anschliessen und Keynote neu starten. Mit etwas Übung schafft man das ohne im Boden zu versinken und innerhalb von 5 Sekunden ;-) (blöde Kommentare natürlich mit inbegriffen)

  7. wirklich guter Artikel. Der Einsatz als Arbeitsgerät erfordert natürlich eine entsprechende Vorarbeit zur Einrichtung eines persönlichen Systems, aber das ist immer notwendig egal womit ich arbeite. Was mir noch erwähnenswert erscheint ist die App PocketInformant, die ich wegen ihrer durchdachten Oberfläche und der Integration von Toodledo sehr schätze.

  8. Habe in den vergangenen Tagen Notizanwendungen auf dem iPad getestet.

    Noteshelf ist nett, was die Integration mit Dropbox und Evernote angeht.

    Adobe Ideas ist einfach und ideal zum Malen für die Kinder. :-)

    Bamboo von Wacom gefällt mir spontan am Besten.

    Was meint ihr?

  9. Hallo, mich würde interessieren ob und wenn ja was für einen Stylus du für Handschriftliche Notizen verwendet hast?

  10. Hallo,
    Habe zwischenzeitlich mit keynote via airplay mirroring zum apple tv eine Präsentation durchgeführt. Gut, man benötigt ein WLAN (hatte meinen airport express mit dabei) , dafür dann aber große Eleganz dank freier Beweglichkeit im Raum.
    Bleibt der Finger längere Zeit auf dem iPad display, wird ein virtueller Laserpointer (roter Punkt) angezeigt, klasse.
    Auf dem iPad wahlweise die aktuelle plus nachste Folie(sehr schön für Übergänge), die aktuelle und/oder Moderatornotizen. Habe sogar Videos eingespielt – dafür musste der Beamer dann aber nicht nur HDMI in sondern auch Audio out aufweisen (was der Fall war).
    Gruß

  11. Sehr interessant – bin seit rund drei Wochen auch dabei, das iPad in meinen Arbeitsalltag zu integrieren. Viele der Apps, die Du im Einsatz hast, habe sich bei mir auch als jene etabliert, die mir das Arbeiten am Einfachsten machen.

    Ein paar Dinge sind bei mir anders:

    Für handschriftliche Notizen und Skizzen habe ich Notability im Einsatz; ich kann damit Evernote- und Dropbox-Dateien direkt aus der App öffnen bzw. dort ablegen.

    Für die Bearbeitung von Word, Excel & Co. (alle Dateien habe ich ebenfalls in der Dropbox) teste ich im Moment grad Polaris Office, bin allerdings noch nicht ganz glücklich damit; vielleicht brauche ich einfach noch mehr Umgewöhnungszeit.

    Als Browser nutze ich Google Chrome; der hat für mich den Vorteil, dass URL- und Suchfeld kombiniert sind. Für die Synchronisation der Bookmarks auf allen Geräten (Mac Book, iPad, iPhone) habe ich Xmarks im Einsatz.

    Als sowohl-als-auch-Fan mag ich Elektronisches genauso wie Handschriftliches und habe die für mich fast perfekte Lösung gefunden: die iPad-Hülle Booqpad, die das iPad und einen stinknormalen A5-Block fasst; ideal ergänzt mit dem Bamboo Stylus duo, der Touchscreen-Stift und Kugelschreiber in einem Stift vereint. So habe ich eine einzigen Mappe “alles” dabei.

2 Pingbacks

  1. [...] mit dem Tablet und den «gewohnten» Produktivitätsaufgaben wie Zeit- und Aufgabenmanagement.» zum zweiten Teil des Artikels Teilen Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.