Zwischenrufe:
Meine Sache!

Ein Zwischenruf: Unsere Gastautorin Sylvia Frey Werlen denkt darüber nach, was «Leistung» ist.

Leistung ist alles –aber welche?

Die Legende der Baobab. Bild: Badou

Die Legende der Baobab. Bild: Badou

Der Polizeichef einer Kleinstadt in Polen hat seinen Sicherheitsbeamten auferlegt, mindestens eine Strafe pro Tag auszuteilen. Andernfalls habe das negative Folgen für deren Gehälter wegen mangelnder Leistung. Worauf ein Polizist sich selbst eine Strafe aufbrummte, weil er zu Fuss über ein Bahngeleis gelaufen sei.

Giotto, ein Florentiner Maler, beteiligte sich an einem Malwettbewerb. Ein Künstler nach dem andern trug sein Werk nach vorne: Die drei Könige vor einer weiten Landschaft, eine sanfte Madonna, ein prächtiger Engel. Als die Reihe an Giotto war, nahm er ein weisses Blatt und zeichnete sorgfältig einen schönen runden Kreis. «Ecco.»

Ist es eine Leistung, wenn du ohne allzu viel Aufwand die Erwartungen deines Chef erfüllst? Wenn du wie Giotto etwas Kompliziertes zurückführen kannst auf ein Grundelement wie den Kreis? Wenn dein Bankkonto wieder gestiegen ist? Wenn dein kleiner Sohn gerade nonstop am Trotzen ist und dir trotzdem das Lachen nicht abhanden kommt? Oder wenn du mitten in der Alltagshektik die Zeit findest, um mit deinem Mitarbeiter zusammenzusitzen und zu schauen, wo er steht, was er braucht?

Rund um unsere Fähigkeiten
Jeder Mensch hat Fähigkeiten und die gilt es einzusetzen – nicht die des Nachbarn oder der Kollegin. Wie kannst du diese noch klarer sehen? Denke an ein paar geglückte Situationen im Beruf oder im Privaten, auf die du stolz bist. Welche Fähigkeiten von dir werden dabei sichtbar?

Oder was wolltest du als kleiner Knopf werden? In Berufswünschen von Kindern leuchtet noch ein Wissen auf um eigene Fähigkeiten. Du wolltest Pilot werden? Nun, du wirst keinen Airbus mehr steuern. Aber vielleicht bist du im Alltag so etwas wie ein Pilot: Hast du eine Fähigkeit Menschen in ein neues Land zu führen und kannst konzentriert dazu nötige Schritte einleiten? Der kleine Horst wollte Lehrer werden. Der grosse Horst ist Strahlenphysiker geworden und kann neuen Mitarbeitenden etwas gut beibringen. Ich sah mich als kleines Mädchen als Hebamme. Seit Jahren denke ich bei Männern und Frauen mit, damit sie das «gebären» können, was in ihnen leben will.

Das Wort Leistung kommt vom Leisten, dem Fussabdruck. In der Jägersprache meinte es die Fähigkeit Spuren zu lesen. Dem nachspüren, was meine Sache ist. Wie einem goldenen Faden in meinem Leben. Meine Fähigkeiten nicht aufs Eis legen. Und dann mit Mut und Engagement dranbleiben, wo es auch ist, das ist für mich Leistung.

Und für dich?

Sylvia Frey Werlen lebt in Basel in der Schweiz und ist Autorin, Erwachsenenbildnerin und begleitet Menschen in Übergängen. Ihre Bücher publiziert sie im Karpfenverlag.

Bild: Die Legende der Baobab von Badou.

 

Mehr lesen

Flexibilität ist Trumpf: Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

8.5.2013, 6 KommentareFlexibilität ist Trumpf:
Jetzt sind die Portfolio Worker am Zug

Die Zeiten, in denen man einen Beruf erlernte und bis zum Ende des Berufslebens ausübte, sind endgültig - und zum Glück - vorbei. Flexibilität ist das Gebot der Zeit. Immer mehr Fachkräfte nutzen die wechselhaften Anforderungen und bieten ihre Kompetenzen als Portfolio auf dem Markt an. Gezielt, situativ, projektbezogen, zeitlich befristet. Passt das zu Dir? Finde es heraus!

Don’t do it yourself: Wenn Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht

12.3.2013, 2 KommentareDon’t do it yourself:
Wenn Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht

Neulich habe ich hier ein Loblied auf das Selbermachen gesungen. Jetzt verdamme ich es bereits in der Überschrift. Schizophren? Nein - ich bin nur der Meinung, dass in vielen Fällen Selbermachen unproduktiv und unglücklich macht. Beispielsweise wenn man es als Prokrastinations-Alibi missbraucht, oder wenn man meint, ein Händchen für etwas zu haben. Über die Stolperfallen des DIY.

Wie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II: Chancen und Risiken der Flexibilisierung

25.2.2013, 4 KommentareWie die Digitalisierung unser Arbeiten verändert II/II:
Chancen und Risiken der Flexibilisierung

In einer Expertenrunde diskutierte ich kürzlich über Vor- und Nachteile des kompetenzbasierten Arbeitens. Dabei wurden die Chancen, aber auch die Risiken dieser neuen Arbeitsform deutlich. Zu den Nachteilen gehört etwa die ständige Selbstvermarktung, aber auch fehlende Akzeptanz.

Motivation und Produktivität: Warum wir innerlich kündigen

17.12.2012, 0 KommentareMotivation und Produktivität:
Warum wir innerlich kündigen

Bücher fassen in Worte, was Viele fühlen. Studien bestätigen es, und die Hirnforschung untermauert es: Unsere Motivation sinkt, weil die emotionale Bindung an den Arbeitgeber immer mehr abnimmt.

Sich ständig vergleichen: Wie man garantiert unzufrieden wird

12.12.2012, 3 KommentareSich ständig vergleichen:
Wie man garantiert unzufrieden wird

Gesundes Konkurrenzdenken kann ein Antriebsmotor für mehr Produktivität und Leistung sein. Wird es aber auf die Spitze getrieben, kann es Leistung im Gegenteil verhindern, weil uns der ständige Vergleich lähmt. Zwei Seiten einer Medaille.

Mentaltraining: Bessere Leistung durch  mentale Fitness

6.2.2012, 0 KommentareMentaltraining:
Bessere Leistung durch mentale Fitness

Mentaltraining kennt man vor allem von Spitzensportlern. Doch warum sollen nicht auch wir unsere mentale Stärke nutzen um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern? Ich machte den Praxistest bei einem meiner Workshops.

Die 10 Jobs mit der besten Work-Life-Balance: Arbeiten Digitalos ausgeglichener?

18.8.2014, 0 KommentareDie 10 Jobs mit der besten Work-Life-Balance:
Arbeiten Digitalos ausgeglichener?

Die zehn Berufe mit der besten Work-Life-Balance - wer würde sie nicht ausüben wollen? Doch beim genaueren Hinsehen fragt man sich, ob nicht etwa das coole Image Vater des Gedankens ist. Und ist nicht in jedem Beruf etwas mehr Work-Life-Balance möglich - sofern man nur »Nein« sagen kann?

Traumberufe: Astronaut, Pokerspieler  oder Gondoliera?

9.5.2011, 1 KommentareTraumberufe:
Astronaut, Pokerspieler oder Gondoliera?

Gondoliera rudern auf der Alster, Bademeister haben Ende Sommer genug von der Sonne und Hedge Fund-Manager verdienen fünf Milliarden Dollar. Traumberufe unter der Lupe.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder