Zitate und Fußnoten:
Vom richtigen Umgang mit wissenschaftlichen Quellen

Zur wissenschaftlichen Arbeit gehört, dass sie stets auf dem Werk anderer aufbaut. Dabei ist es unumgänglich, kenntlich zu machen, was man bei anderen gefunden hat und worin die eigene Leistung besteht. Eine Anleitung.

[Encyclopedic manuscript containing allegorical and medical drawings], Library of Congress, Rosenwald 4, Bl. 5r

[Encyclopedic manuscript containing allegorical and medical drawings], Library of Congress, Rosenwald 4, Bl. 5r

Zitate und Quellenangaben sind nicht bloß gelehrter Zierrat. Was denen passiert, die bei dieser Abgrenzung absichtlich oder unabsichtlich allzu schludrig vorgehen, zeigen mehrere aktuelle Beispiele. Quellenangaben sind ein zentraler Bestandteil wissenschaftlicher Fairness, ohne die letzten Endes keine Forschung, wie wir sie kennen, möglich wäre. Doch wie bewerkstelligt man diese Unterscheidung zwischen dem Bezug auf das Werk anderer und der eigenen Leistung in der Praxis?

Wissenschaftliche Zitate sind unentbehrlich
Seit dem Mittelalter gibt es das Diktum von Wissenschaftlern als «Zwergen auf den Schultern von Giganten»: Idealerweise beantwortet eine wissenschaftliche Arbeit eine bisher nicht geklärte Frage. Allein schon, um ihr Terrain abzustecken und frühere Forschung nicht zu wiederholen, muss sie sich auf andere Arbeiten beziehen. Das muss sie erst recht, wenn sie die Positionen anderer Forscher widerlegt, kritisiert, relativiert, als Beleg anführt, bestätigt oder augmentiert. Ein neuer Beitrag zur Forschungsdiskussion wird von einer studentischen Arbeit noch nicht erwartet, sehr wohl jedoch das korrekte Bezugnehmen auf die Giganten, auf deren Schultern man steht.

Und wie Otto Kruse in seinem Buch Keine Angst vor dem leeren Blatt (Affiliate-Link) (1994, S. 88-90) ausführt, darf und soll auch eine studentische Arbeit durchaus zu einem eigenen Urteil, einer eigenen Position bezüglich ihrer Fragestellung gelangen. Auch wenn viele Studenten in ihrer Arbeit vorrangig ein Mittel sehen, einen Schein zu bekommen, dient die Seminararbeit eigentlich dem Einüben der wissenschaftlichen Praxis – und was ist Wissenschaft, wenn sie keine eigene Position vertritt?

Zitat und Urheberrecht
Neben Fragen der Wissenschaftlichkeit ist das korrekte Zitieren rechtlich relevant. Das Zitatrecht ist im deutschen Urheberrecht durch eine Schrankenbestimmung (§51 UrhG) geregelt; diese verlangt, dass das zitierende Werk eine eigene Schöpfungshöhe aufzuweisen hat (d.h. über das reine Zitieren hinaus eine eigenständige kreative oder wissenschaftliche Leistung darstellt). Im wissenschaftlichen Zusammenhang ist es auch aus rechtlichen Gründen wichtig, Zitate als solche zu kennzeichnen und die Quelle anzuführen: Wer fremde Werke als eigene ausgibt, kann zivil- und strafrechtlich belangt werden.

Wie muss ein korrektes Zitat aussehen?
Die Bezugnahme auf einen wissenschaftlichen Text kann in zwei verschiedenen Formen stattfinden: im wörtlichen Zitat oder als indirektes Zitat, d.h. in Form einer Paraphrase. Egal, ob man wörtlich oder indirekt zitiert, die exakte Fundstelle muss stets angegeben werden, im Regelfall in Form der Seitenzahl.

Das wörtliche Zitat muss als solches gekennzeichnet werden. In der Regel geschieht das durch doppelte Anführungszeichen, Anführungszeichen innerhalb des Zitats werden durch einfache Anführungszeichen wiedergegeben. Ein längeres Zitat (ab drei Zeilen Länge) kann durch Einrücken vom Fließtext abgehoben werden. Eine eigene Formatvorlage für Zitate in der Textverarbeitung hat sich bei mir bewährt.

«sic!» & Co.: Was bei Zitaten erlaubt ist
Darüber hinaus erfordern wörtliche Zitate in den folgenden Punkten besondere Sorgfalt:

  • Grundsätzlich muss ein wörtliches Zitat zeichengenau sein. Sogar Rechtschreibfehler müssen übernommen werden, hier darf ein «(sic!)» oder auch [!] darauf hinweisen, dass man sich nicht beim Abschreiben vertippt hat, sondern der Fehler im Original so steht.
  • Bei Hervorhebungen muss geklärt werden, von wem sie stammen. Das bewerkstelligt man üblicherweise, indem man am Ende des Zitats in Klammern anmerkt: «Kursiv im Original» oder «Hervorhebungen durch den Verfasser».
  • Auslassung sind durch Auslassungspunkte in eckigen Klammern kenntlich zu machen. Fehlen die Klammern, suggeriert dies, dass die Auslassungspunkte im Original stehen.
  • Änderungen, z.B. Anpassungen des Kasus, von Groß & Kleinschreibung, damit ein wörtliches Zitat in den Kontext passt, müssen ebenfalls in eckige Klammern gesetzt werden.
  • Manchmal geht Information verloren, die für das Verständnis notwendig wäre, wenn man das Zitat aus seinem größeren Zusammenhang nimmt. Klärende Einfügungen dürfen in eckigen Klammern dazu gesetzt werden.

Zitate müssen nicht immer wörtlich sein: Die Paraphrase ist ein legitimes Mittel, Meinungen anderer wiederzugeben. Die Technik des Exzerpierens war bereits letzten Juli Thema bei imgriff. In gleicher Weise wie beim wörtlichen Zitat muss deutlich werden, dass es sich um eine Aussage aus einem fremden Text handelt, die Unterscheidung zwischen dem Zitat und eigenen Gedanken muss deutlich werden.

Unmittelbar und zweckentsprechend
Zitate müssen, darauf weist Georg Bangen in seinem zum Standard gewordenen Werk «Die schriftliche Form germanistischer Arbeiten» (Bangen 1981, S. 13) hin, nicht nur genau, sondern auch unmittelbar und zweckentsprechend sein. Unmittelbarkeit bedeutet, dass ein Zitat möglichst direkt von seiner ersten Quelle entnommen wird, nicht aus einem Werk, das es selbst nur als Zitat anführt. Wer in einer wissenschaftlichen Arbeit Goethes Faust zitiert, sollte das nicht aus einem Aufsatz über Faust tun, sondern nach Möglichkeit aus der Goethe-Gesamtausgabe.
Zweckentsprechend bedeutet: Das Zitat sollte eine Aussage des Verfassers illustrieren – und es kann dementsprechend gekürzt werden, wenn z.B. ein Nebensatz entfallen kann, ohne den Sinn zu entstellen; es muss allerdings noch lang genug bleiben, um zu das zu verdeutlichen, was man damit sagen möchte.

Wo gehören die Quellenhinweise hin?
Otto Kruse nennt zwei Methoden, Quellenangaben in den Text zu integrieren:

  • Kurzbeleg (Autor Jahreszahl, Seitenzahl), wie in diesem Text praktiziert – auch bekannt als Harvard Style; diese Methode ist v.a. in den Sozialwissenschaften üblich geworden (Kruse 1994, S. 88);
  • Anmerkung (Quellenhinweise in Fuß- oder Endnoten); auch als Chicago Style bezeichnet; dies ist das gängige Zitierverfahren z.B. in philologischen Fächern.

Wie muss eine Literaturangabe aussehen?
Dazu gibt es in Deutschland eine eigene Norm: DIN 1505-02 regelt die Gestalt von Literaturangaben in wissenschaftlichen Texten. Je nach Medium und Publikationsform sind die erforderlichen Angaben andere; bei Monographien etwa ist das Schema «Nachname, Vorname: Titel. Untertitel. Ort, Erscheinungsjahr.» zur Norm geworden. Bei Filmen hingegen findet man oft nur «Titel (Land Erscheinungsjahr)». Bei einem Zeitschriftenartikel wiederum ist das Schema «Nachname, Vorname: Titel. In: Zeitschrift , Nummer oder Jahrgang (Jahr), Seitenzahlen von-bis.» gängig (siehe Bangen 1981, S. 65/66).
In puncto Zitierweise hat jedes Fach eigene Gepflogenheiten, die zusätzlich von Land zu Land und u.U. von Institution, von Zeitschrift zu Zeitschrift variieren; Einführungsliteratur zum jeweiligen Studiengang gibt über Standards Auskunft. Die Faustregel ist: Literaturangaben sollen so gestaltet sein, dass man nach ihnen das jeweilige Werk beschaffen kann.

Ein konsistentes Schema
Egal, ob man nach dem Harvard Style oder nach dem Chicago Style zitiert, ob man sich nach der Zitierrichtlinie des Deutschen Ärzteblatts oder der Modern Language Association richtet: ein konsistentes Schema muss angewendet werden. Es geht also nicht, einmal die Quellenangabe nach Harvard Style in den Fließtext zu setzen und ein andermal in eine Fußnote. Beherzigt man diese Prinzipien, sind die formalen Stolpersteine in wissenschaftlichen Arbeiten aus dem Weg geräumt.

 

Mehr lesen

Literaturverwaltung II/II: Helfer im Umgang mit  der Literaturflut

14.4.2011, 12 KommentareLiteraturverwaltung II/II:
Helfer im Umgang mit der Literaturflut

Im März haben wir uns damit befaßt, wie Literaturverwaltungssoftware unter Umständen den Überblick über komplexe Schreibprojekte entscheidend erleichtert. Doch wie findet man das richtige Bibliographieprogramm?

Literaturverwaltung I/II: Literaturlisten und Zitate im Griff

8.3.2011, 8 KommentareLiteraturverwaltung I/II:
Literaturlisten und Zitate im Griff

Das Leben zeigt: Der falsche Umgang mit Zitaten in wissenschaftlichen Arbeiten kann zum Karrierekiller werden. In diesem Artikel geht es um Grundsätze der Literaturverwaltung, in einem zweiten Teil stellen wir geeignete Software vor.

29.4.2008, 1 KommentareDer Link am Morgen:
Weltliteratur auf 5 Seiten

Fargo: Umfangreiche Listen anlegen und verwalten

26.4.2013, 4 KommentareFargo:
Umfangreiche Listen anlegen und verwalten

Mit Fargo stellen wir euch wieder ein web-basiertes Notiz-Tool vor, das aber den Fokus auf Listen und Gliederungen legt. Als Besonderheit speichert das Tool die Notizen im offenen OPML-Standard und synchronisiert die Dateien via Dropbox.

Mit Draft den Überblick behalten: Minimalistische Schreib-App mit Versionskontrolle

19.4.2013, 0 KommentareMit Draft den Überblick behalten:
Minimalistische Schreib-App mit Versionskontrolle

Nachdem Marcel Widmer diese Woche bereits erzählt hat, wie er mit iA Writer ohne Ablenkung schreibt, legen wir heute mit Draft nach: Die browserbasierte App bietet Online-Kollaboration wie Google Drive/Docs, aber darüber hinaus noch eine Versions- und Änderungskontrolle.

iA Writer: Texte schreiben ohne Ablenkung

17.4.2013, 12 KommentareiA Writer:
Texte schreiben ohne Ablenkung

Wer kennt sie nicht, die Angst vor dem weissen Blatt? Man hat die ersten Zeilen geschrieben, und schon kommt der Schreibfluss ins Stocken. Man schweift ab und lässt die Augen über Icons und Menus wandern. Die Gedanken sind jetzt überall, nur nicht dort, wo sie sein sollten: beim Text. Minimalistische Programme helfen, sich auf den Inhalt zu konzentrieren.

Wissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:  Redaktion und Finish

7.3.2012, 2 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:
Redaktion und Finish

Der «Rohbau» der akademischen Arbeit ist fertig, alles Wesentliche ist gesagt, die vorgegebene Länge ist erreicht, aber noch liest sie sich wie die sprichwörtlichen Kraut und Rüben. Wie wird daraus ein flüssig lesbarer, korrekter Text?

Wissenschaftliche Arbeiten planen III/IV: Der Entwurf

15.12.2011, 1 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen III/IV:
Der Entwurf

Das eigentliche Schreiben der wissenschaftlichen Arbeit muss keine Blackbox sein, aus der am Ende ein fertiger Text rausfällt. Vielmehr ist es in verdaubare Schritte unterteilbarer Prozess.

Wissenschaftliche Hausarbeiten planen II/IV: Einige irregeleitete Annahmen  über Planung

22.11.2011, 0 KommentareWissenschaftliche Hausarbeiten planen II/IV:
Einige irregeleitete Annahmen über Planung

Die Planung der eigenen Arbeit ist ein Thema voll Mythen. Oft bremsen wir uns durch unrealistische Vorsätze und irrige Annahmen derart aus, dass die wichtigen Dinge liegen bleiben.

Wissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:  Redaktion und Finish

7.3.2012, 2 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen IV/IV:
Redaktion und Finish

Der «Rohbau» der akademischen Arbeit ist fertig, alles Wesentliche ist gesagt, die vorgegebene Länge ist erreicht, aber noch liest sie sich wie die sprichwörtlichen Kraut und Rüben. Wie wird daraus ein flüssig lesbarer, korrekter Text?

Entscheidungen: Wenn der Impuls trügt -  und zögern hilft

19.12.2011, 2 KommentareEntscheidungen:
Wenn der Impuls trügt - und zögern hilft

Intuition ist eine wichtige Fähigkeit, um Entscheidungen zu treffen. Bloss dem Bauch alleine solltest Du wichtige Fragen doch nicht überlassen. Einige Tipps, wie man auch unter Zeitdruck überlegte Entscheidungen trifft.

Wissenschaftliche Arbeiten planen III/IV: Der Entwurf

15.12.2011, 1 KommentareWissenschaftliche Arbeiten planen III/IV:
Der Entwurf

Das eigentliche Schreiben der wissenschaftlichen Arbeit muss keine Blackbox sein, aus der am Ende ein fertiger Text rausfällt. Vielmehr ist es in verdaubare Schritte unterteilbarer Prozess.

4 Kommentare

  1. Ein wörtliches Zitat ist eigentlich ein weißer Schimmel.

  2. Zum Kurzbeleg/Harvard-Style eine Frage:

    Wenn nur der Autor und nicht einmal der Titel des Werkes dasteht, wie finde ich dann immer das korrekte Werk? Ein Autor kann ja fleissig sein und in einem Jahr mehrere Werke veröffentlicht haben.

    • Vielleicht hätte ich das etwas genauer differenzieren müssen: Zu jedem wissenschaftlichen Text gehört als Anhang das Literaturverzeichnis. In diesem müssen Texte so bezeichnet werden, dass man sie auffinden kann, dh. mit vollständigen Literaturangaben.
      Im Text selbst – bzw. in den Anmerkungen – muss dann nur ein Kurznachweis stehen. Beim Chicago Style werden manchmal bei der ersten Nennung des Textes die vollständigen Literaturangaben angeführt, das ist aber vom Usus der Hochschule, des Faches oder des Publikationsorgans abhängig.

      Der relativ seltene Fall, dass ein Autor im selben Jahr zwei Texte geschrieben hat, die ich auch beide in meinem Aufsatz zitiere, wird dadurch gelöst, dass man sie durchnumeriert: “Meyer 1991(1)” und “Meyer 1991(2)”.
      Arbeitet man mit Kurztiteln (“Meyer, Musik für Saiteninstrumente …, S. 15″), entfällt dieses Problem natürlich.

    • Gerne wird auch durchbuchstabiert statt durchnummeriert, also Meyer 1991a und Meyer 1991b.

Ein Pingback

  1. [...] Zitate und Fußnoten: Vom richtigen Umgang mit wissenschaftlichen Quellen @ imgriff.com [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder