Gesundheit:
Die 5-Minuten-Checkliste
für die Arbeit am Bildschirm

Eine kurze Checkliste, um Augenbeschwerden durch Bildschirmarbeit zu vermeiden.

Ergonomie am Arbeitsplatz ist kein neues Thema – und trotzdem ein Dauerbrenner. Wohl wissen alle, wie’s geht, es hapert mit der Umsetzung. Dabei verzeichnen die kaufmännisch-verwaltenden Berufe inzwischen die grösste Zahl krankheitsbedingter Ausfälle. Typisch sind Kopfschmerzen, Beschwerden im Rücken-, Nacken und Schulterbereich, Handgelenksentzündungen und einiges mehr.

Alle Aspekte im Überblick
Die Initiative Neue Qualität der Arbeit inqa.de hat deshalb eine Broschüre zusammengestellt, die sich um Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der Büroarbeit kümmert. Dabei geht es inqa.de nicht nur um die Vermeidung von Krankheiten, sondern auch sehr darum, ein gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld zu schaffen. Die Publikation umfasst deshalb alle Bereiche – von der Gestaltung der Arbeitsinhalte über vernünftige Software bis hin zu den Grünpflanzen.

Richtiges Sehen
Dem Thema «Sehen und Wahrnehmen» wird ein eigenes Kapitel gewidmet. Aus gutem Grund: Rund 30% der Bildschirmbeschäftigten geben an, regelmässig unter Augenbeschwerden zu leiden und 80% aller Arbeitsplätze sind auch heute noch nicht optimal beleuchtet. Dabei wird hier schwer gearbeitet: Der eigene Blick wandert zwischen 12’000 und 33’000 Mal pro Tag zwischen Vorlage und Bildschirm hin und her. Unterschiedliche Helligkeiten provozieren täglich zwischen 4’000 und 17’000 Pupillenreaktionen.

Der 5-Minuten-Check
inqa.de hat eine kurze Checkliste zusammengestellt, mit der sich überprüfen lässt, ob zumindest der eigene Bildschirm den gesundheitsförderlichen Anforderungen entspricht. Die Punkte darauf sind nicht neu, aber es lohnt sich, die fünf Minuten zu investieren und den eigenen Arbeitsplatz zu überprüfen:

  • Bildschirme nicht direkt ans Fenster stellen (Abstand: > 60 cm).
  • Blickrichtung parallel zur Fensterfläche.
  • Die oberste Bildzeile sollte unterhalb der Augenhöhe liegen.
  • Bildschirme mit Positivdarstellungen verwenden (Dunkle Zeichen, heller Hintergrund).
  • Genügend großen Sehabstand einhalten (> 50 cm bei 15 Zoll-Monitoren, entsprechend mehr bei größeren Bildschirmen).
  • Für Flimmerfreiheit sorgen, bei Verwendung von CRT-Bildschirmen (Röhren-Monitore) auf hohe Bildwiederholfrequenz achten (ab 15 Zoll Bilddiagonale mindestens 85 Hz) oder LCD-Monitore verwenden.
  • Ausreichende Zeichengröße schont die Augen (bei 50 cm Sehabstand Schriftgröße nicht kleiner als 3–4 mm).
  • Bei jeder Helligkeits- und Kontrasteinstellung müssen die Zeichen scharf und deutlich sein

Für den Geek: f.lux
Der etwas geekige Bildschirmarbeiter kann sich auch software-mässig unterstützen lassen. f.lux ist eine App für Windows, Mac oder Linux. f.lux optimiert den Bildschirm unter Berücksichtigung der aktuellen Umgebungshelligkeit und passt die Lichtfarbe automatisch an. Die Software ist hier kostenlos erhältlich.

» Download der Broschüre

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Ergonomie: Die Dekonstruktion des Arbeitsplatzes

7.12.2012, 1 KommentareErgonomie:
Die Dekonstruktion des Arbeitsplatzes

Wippen auf dem Stuhl hilft, den Schreibfluss wieder in Schwung zu bringen. Die Bewegung der Beine am Stehpult hält flexibel; der nach draussen schweifende Blick öffnet den Horizont. Und eine Runde Tischfussball löst Gedankenblockaden. Schon ausprobiert?

Ergonomie: Informationsdienst für  gesunde Arbeitsgestaltung

25.5.2011, 0 KommentareErgonomie:
Informationsdienst für gesunde Arbeitsgestaltung

Der Verein Gesellschaft Arbeit und Ergonomie - online e.V. gibt auf ergo-online.de jede Menge Tipps für bessere Ergonomie bei der Schreibtisch- und Computerarbeit.

Ergonomie: Selbsttest für gesundes Sitzen

16.2.2011, 5 KommentareErgonomie:
Selbsttest für gesundes Sitzen

Sitzende Tätigkeit kann zur Belastung für den Körper. Mit einem Selbsttest lässt sich abschätzen, ob haltungsbedingte Belastungen oder Ermüdungen zu erwarten sind.

Erfahrungsbericht: Fasten während der Arbeitswoche

18.4.2014, 0 KommentareErfahrungsbericht:
Fasten während der Arbeitswoche

Fasten ist eine extreme Erfahrung, die dem Körper einiges abverlangt. Mit ausreichender Planung lässt es sich aber trotzdem in den Arbeitsalltag integrieren. Ein Erfahrungsbericht.

Ein Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt: 10 Thesen zu Stress und Überforderung

3.12.2012, 24 KommentareEin Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt:
10 Thesen zu Stress und Überforderung

Die Überforderung des Menschen in der heutigen Arbeitswelt ist gegenwärtig ein heftig diskutiertes Thema. Burnout ist sogar als Ursache für Berufsunfähigket anerkannt. Nun sagt ein Psychiater: «Alles Quatsch» und gibt Tipps wie «Reden mit Oma».

Stress und Gesundheit: Männer, legt euch schlafen

18.1.2012, 2 KommentareStress und Gesundheit:
Männer, legt euch schlafen

Wer mindestens dreimal pro Woche nachmittags für mehr als 30 Minuten schläft, verringert sein Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben um 37 Prozent.

3 Kommentare

  1. Das ist eine sehr gute Checkliste, ich werde jetzt wohl mal mehr versuchen diese umzusetzen.

  2. Link zur Broschüre funktioniert nicht (mehr).

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder