Zeitmanagement:
Drei Wege, wertvolle Zeit
zu gewinnen

Drei und ein halber Tipp, um gleich heute mehr Zeit zu gewinnen für die wirklich wichtigen Aufgaben.

(Bild: Lusi/stock.xchng)

(Bild: Lusi/stock.xchng)

Glen Stansburry ist für LifeDev verantwortlich, einem Blog, das kreative Leute unterstützen will. In seinem Artikel 80 Ways to steal valuable minutes for your work day hat Stansburry einen Haufen amerikanischer Produktivitäts-Blogger gebeten, Tipps zu geben, wie wir jeden Tag produktive Zeit gewinnen können. Wir sparen Dir sofort Zeit, indem wir die besten 3 Tipps präsentieren.

.
Tipp 1 von Brian Tanaka: Kombiniere Pomodoro mit Inbox Zero:
Setze Dir mithilfe einer Uhr ein Limit dafür, wie lange Du Dich mit Mails beschäftigst. So wirst Du nicht länger als nötig von wirklich produktiver Arbeit abgehalten. Außerdem neigen wir dazu, uns immer länger als nötig mit Mails zu befassen.

Tipp 2 von Jonathan Salem Baskin: Priorisiere und – Schnitt!
Sortiere Deine Aufgaben täglich nach Wichtigkeit – und verzichte auf die letzten Aufgabe auf dieser Liste. Das bringt Dir Minuten, die du ansonsten einer Aufgabe gewidmet hättest, die Dir völlig unwichtig ist. Baskin argumentiert, dass der größte Produktivitätskiller unfokussierte oder äußerst unwichtige Arbeiten sind.

Tipp 3a von Rich Brooks:
Bereite abends den nächsten Tag vor, indem Du Deine Aufgaben des kommenden Tages planst (z.B. mit Hilfe von Tipp 2). So macht es morgens mehr Spaß, den Tag von Anfang an produktiv zu sein – weil Du Klarheit hast, was Du machen willst.

Tipp 3b von Glen Stansberry:
Hier handelt es sich, finde ich, um die kleinere Variante von Tipp 3A. Bevor Du Pause machst, bereite Deinen nächsten Arbeitsschritt vor. Ordne Deine Aufgaben nochmals nach Wichtigkeit und bereite dann alles für die wichtigste Aufgabe vor. Lade die entsprechenden Programme und Dateien, hole die Pläne raus, spitze den Bleistift an. Mache alles, was nötig ist, damit Du nach der Pause gleich loslegen kannst.

Einen weiteren Hinweis fand ich interessant, weil er thematisch zu meinem kürzlich veröffentlichten Artikel über Meetings passt und andererseits ein wunderschönes Beispiel dafür ist, wie schnell wir in Denkfallen tappen können. Jeff Cornwall weist daraufhin, dass «obwohl es wahr ist, dass wir alle viel zu viel Zeit in Meetings vergeuden, daraus nicht folgt, dass alle Meetings naturgemäß Zeitvergeudung sind».

» 80 Ways to steal valuable minutes for your workday (wisebread.com)

 

Gregor Groß

Gregor Gross

Gregor Gross

Gregor Groß kam im Jahre des Herrn 1973 zur Welt, kurze Zeit nach dem Tode Bruce Lees. Ob es dabei wirklich zu einer Seelenwanderung kam, ist bis heute ungeklärt. Keine vierunddreißig Jahre später jedenfalls führte ihn sein Weg über einen asiatischen Zwischenstopp nach Brisbane, Australien, wo er Vertrauen in seine kreativen Fähigkeiten fasste.

Seitdem interessiert sich Gregor für Kreativität (darüber bloggt er auf www.denkpass.de) und dafür, wie man Aufgaben richtig organisiert und delegiert, ohne die Kreativität seiner Mitarbeiter zu behindern. Über dies und ähnliche Themen bloggt er hier auf imgriff.com.

Ansonsten versucht Gregor, tagsüber in einer seiner Firmen (alpha-board.de macht Elektronik-Design und Fertigungsservice, mashamo.de exklusive Kinder- und Babymode ohne Kitsch und Schnörkel, lieblingskaro.de Kinderzimmer-Ausstattung, Bettwäsche und Spielzeug im Karo-Look) möglichst viel zu lächeln und dabei kompetent zu wirken, prokrastiniert am liebsten mit Baseballstatistiken und Tageszeitungen und bildet sich Gottweisswas auf seinen Risotto ein.

Sonntagmorgens, wenn ihn seine Söhne um 5:32 Uhr unsanft wecken, wünscht er sich ein Zeitmanagement, das ihm Zeit zum Schlafen verschafft.

Gregor ist via Kontaktseite zu erreichen.

Mehr lesen

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

18.7.2014, 0 KommentarePomotodo:
App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.

Die 15-Minuten-Liste: Kurze Zeitblöcke produktiv nutzen

14.3.2014, 1 KommentareDie 15-Minuten-Liste:
Kurze Zeitblöcke produktiv nutzen

Immer wieder klagen wir darüber, wie wenig Zeit wir haben und was wir doch alles machen würden, wenn wir über mehr Zeit verfügten. Dabei haben wir immer wieder kurze Zeitblöcke, die wir produktiv nutzen könnten. Der Schlüssel dazu ist, uns bereits im Voraus Gedanken dazu zu machen, was wir in diesen Momenten tun wollen.

Pomodoro-Selbsttest: Die Methode bedingt Disziplin

2.10.2013, 5 KommentarePomodoro-Selbsttest:
Die Methode bedingt Disziplin

Ich bin jemand, der sich während der Arbeit sehr schnell ablenken lässt. Auch deshalb, weil ich ein relativ kleines Büro mit vier Kollegen teile. Da klingeln Telefone, Gespräche werden geführt und knackige Früchte gegessen. Beste Voraussetzungen, die Pomodoro-Methode zu testen, um fokussiert an einer Aufgabe dran zu bleiben. Leider hat sie mir kaum geholfen. Ein Erfahrungsbericht.

Die Zukunft der Bürokratie heisst E-Government: Wie effizient darf der Staat sein?

21.7.2014, 2 KommentareDie Zukunft der Bürokratie heisst E-Government:
Wie effizient darf der Staat sein?

Bei einem Estlandbesuch wurde mir vor kurzem klar, wie ineffizient unsere papierbelastete Bürokratie in Deutschland wirklich ist. Und wie viel effizienter man alles gestalten könnte. Aber wie sieht es mit der Datensicherheit für die Bürger aus? Und sollte E-Government wirklich vermarktet und exportiert werden?

Produktivität ganz persönlich: Skype-General-Manager Andrus Järg arbeitet gern im offenen Büro

10.6.2014, 1 KommentareProduktivität ganz persönlich:
Skype-General-Manager Andrus Järg arbeitet gern im offenen Büro

Andrus Järg ist General Manager von Skype Estland. Skype, das heute zu Microsoft gehört, gilt als estnisches Vorzeige-Unternehmen: Die Software wurde von den Esten Ahti Heinla, Priit Kasesalu und Jaan Tallinn entwickelt.

Kreativer und produktiver durch Rituale: Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

12.5.2014, 1 KommentareKreativer und produktiver durch Rituale:
Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

Kreative und produktive Arbeitsprozesse sind so individuell wie die Menschen selbst. Daher ist es sinnvoll, sich die Arbeitsabläufe berühmter Persönlichkeiten einmal anzuschauen - vielleicht ist genau das Passende für Dich darunter. Zwei aktuelle Infografiken sind aufschlussreich.

7 Kommentare

  1. Mails für heute: check.
    To Dos für morgen: check.
    Was für ein schöner Start in die Arbeitswoche! :)

    Liebe Grüße & danke für den Produktivitäts-Push, Tanja

    • Liebe Grüße zurück an unsere fleissigste Leserin! Für so aktive Leserschaft müsste ich ja langsam ein selbstgebasteltetes Moussaka spendieren…

  2. @ Gregor: Da hätt ich nichts dagegen. :)

  3. Die Tipps finde ich genial und sie funktionieren bei mir auch bestens. Allerdings kommt da ein sehr wichtiges Element der Fremdbestimmung hinzu.
    Man muss halt einfach auch einmal nein sagen können. Das gilt natürlich vor allem in einem Angestelltenverhältnis. Ist man selbstständig, braucht es viel Selbstdisziplin, sogenannte “einfache” Ratschläge auch wirklich in jeden Arbeitsalltag zu integrieren.

    Freundliche Grüsse
    Hanspeter

  4. @ gregor gross

    soll auch leute geben, die sie als penetrante, profilneurotische logorrhoeikerin empfinden, die zu allem und jedem ihren überflüssigen senf absondern muss …

    (was letztendlich aber wohl nur den zweck verfolgt, die leser dazu zu bringen, auf ihre website zu gehen, in der hoffnung, dass der leser die dort angepriesenen produkte kauft – dass Ihr Euch so einfach als werbeplattform missbrauchen lasst… vielleicht sollte ich auf diesen subtile-billigst-werbung-zug aufspringen – kost’ ja außer a bisserl zeit nix…)

    • Ähhh. Ganz ehrlich, ich verstehe nicht exakt, worum es in Deinem Kommentar geht. Du meinst Tanjas Kommentare? Nun, sicherlich sind die jedesmal mit einem Link versehen. Aber immerhin macht sie sich im Vergleich zu vielen echten Link-Spammern die Mühe, zum Thema zu antworten – und irgendwie passt das, was sie da macht ja ganz grob auch zur Themenwolke, die wir hier verfolgen. Kommentare, zumal zum Thema passende, sind ganz wichtig für uns Autoren – und irgendwie auch für Leser, finde ich.

      Im Übrigen, falls Dir das hilft, sind unsere Links bei den Kommentaren als “no-follow” gekennzeichnet. Einige Suchmaschinen ziehen solche Links nicht zur Bewertung der Linkhäufigkeit heran.

      Was “penetrante, profilneurotische logorrhoeikerin” und “überflüssigen Senf” angeht… das finde ich nicht nett und behalte mir daher vor, solche Kommentare künftig etwas einzudampfen.

    • Lieber “29. Juni”,

      es gibt alles mögliche auf dieser Welt – auch Menschen wie mich, die gerne fachlich interessante Blogs lesen, gute Inhalte schätzen und gerne kommentieren und diskutieren.

      Wenn du mir deine Sichtweise persönlich erläutern möchtest, kannst du das gerne mit einer Mail an tanja.handl[AT]beyond-9to5.de tun.

      Mit freundlichem Gruß,
      Tanja Handl

      Tipp am Rande: Falls du vorhast, deine Kommentare zu verlinken, würde ich dir empfehlen, deinen echten Namen zu wählen und ev. auch am Ton zu arbeiten. ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder