Weniger ist mehr:
Arbeit ohne Grenzen

Devisen wie «Less is more» oder der «Cult of Minimalism» sind Trends und Moden. Aber auch Ausdruck einer längerfristigen Entwicklung, die unsere Arbeitswelt prägt: Wir müssen lernen, uns selbst zu begrenzen.

Freizeit, Konsumaktivitäten oder eben auch Berufstätigkeit: Wir müssen lernen «nein» und «genug» zu sagen, meint Prof. Günter Voss, Soziologe von der TU Chemnitz. Voss ist Autor einer Wissenschaftsserie zum Thema Arbeit und Psychische Belastung auf SWR 2. Er zitiert zahlreiche Studien, nach denen die psychische Belastung am Arbeitsplatz ständig steigt – parallel zur Abnahme von körperlichen Berufskrankheiten wie Rückenschmerzen.

Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zeige, so Voss, dass objektiv in der modernen Arbeitswelt ein hohes Risiko besteht, psychisch zu erkranken. Der Wandel zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft spiegelt sich auch in den Krankheitsbildern wider.

Prekäre Freiheit
In seiner Sendung zum Thema Burnout führt Voss diveres Gründe an, weshalb dieser Anstieg zu verzeichnen ist. Die Arbeitsoziologie beschäftigt sich auch mit dem Wandel des Arbeitsverhältnisses und sieht eine neue «prekäre Freiheit» entstehen: Mehr Spielraum, um die Arbeit zu gestalten und gleichzeitig ein immer grösser werdender Erfolgsdruck. Das Ganze verbunden mit einem «Ende des Normalarbeitsverhältnisses»: Abbau gewohnter Regulierungen und Stabilität, Wegfall von festen Arbeitszeiten oder erhöhte Anforderungen an die Mobilität.

Leben ohne Grenzen
Die Soziologie spricht deshalb von einer zunehmenden Entgrenzung: Strukturen und damit Sicherheit und Orientierung fallen weg, Grenzen für die Anforderungen bestehen nicht mehr. Arbeit ohne Ende mit steigender Unsicherheit. Arbeitnehmer sind gefordert, sich selbst zu organisieren und sich selber zu managen. Selbstverantwortlichkeit kann auch Druck und Überlastung erzeugen. Less is more ist deshalb eine Forderung von Voss. Lernen, sich selbst zu begrenzen und wissen, was wichtig für einem selbst ist.

Umgang mit sich selber
Dem würde ich noch hinzufügen, lernen mit sich selber umzugehen. Es ist die Realität heute, dass wir die Verantwortung für uns und unsere berufliche Tätigkeit selber übernehmen müssen. Das ist eine wünschenswerte Freiheit, die auch Pflichten mit sich bringt: Erstens müssen wir diese Verantwortung wahrnehmen und uns Gedanken machen, was unsere Ziele, Wünsche und Prioritäten sind.

Im Driver Seat
Und als zweites müssen wir uns die Skills aneignen, uns selber zu organisieren. Das beginnt bei der Fähigkeit, über sich und seine Tätigkeit nachzudenken und zu reflektieren, sich selbst Ziele zu setzen und diese zu verfolgen. Und das kann damit aufhören, mit dem Pomodoro-Timer effizienter zu werden – kleine Tools, die uns unterstützen. Dabei gilt aber zu beachten: Wir sollten den Pomodoro Timer einsetzen, damit er uns hilft. Und nicht, damit er uns antreibt. Oder wie es bei Berater-Sprech heissen würde: Wir sind im Driver Seat.

» Burnout: Arbeiten bis zum Umfallen. Die Sendung auf SWR2 zum nachhören.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Binsenwahrheiten hinterfragen: Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

21.8.2013, 1 KommentareBinsenwahrheiten hinterfragen:
Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

Jeder kennt sie: die Regeln, die einem in der Kindheit und im Berufsleben eingeimpft werden. Und die man nicht zu hinterfragen habe, da sie «schon immer» gegolten hätten. So zum Beispiel «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Warum so eine Regel nicht immer sinnvoll ist und wie man diesen Glaubenssatz abändern kann, zeige ich heute.

Krise und Technologie als Chance: Wieso wir weniger arbeiten sollten – und es können

5.4.2013, 0 KommentareKrise und Technologie als Chance:
Wieso wir weniger arbeiten sollten – und es können

Unsere heutige Sichtweise auf Arbeit ist problematisch. Neue Technologien sowie die Krise des Finanz- und Wirtschaftssystems zwingen uns zu weitreichenden Veränderungen.

Ein Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt: 10 Thesen zu Stress und Überforderung

3.12.2012, 24 KommentareEin Psychiater erklärt, warum es gar kein Burnout gibt:
10 Thesen zu Stress und Überforderung

Die Überforderung des Menschen in der heutigen Arbeitswelt ist gegenwärtig ein heftig diskutiertes Thema. Burnout ist sogar als Ursache für Berufsunfähigket anerkannt. Nun sagt ein Psychiater: «Alles Quatsch» und gibt Tipps wie «Reden mit Oma».

Miriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit II/II: Was tun gegen Burnout?

14.9.2012, 1 KommentareMiriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit II/II:
Was tun gegen Burnout?

Burnout-Situationen können verhindert werden - bedingen aber eine Änderung unseres Verhaltens. Konkrete Massnahmen dafür können überraschend einfach sein.

Miriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II: Wie entsteht Burnout?

3.9.2012, 10 KommentareMiriam Meckel und ihr Glück der Unerreichbarkeit I/II:
Wie entsteht Burnout?

Unsere heutige Arbeits- und Lebenswelt verlangt einiges von uns ab. Technologie wirkt dabei nicht immer nur unterstützend, sondern macht viele von uns auch zu Getriebenen.

Nieder mit der Computermaus: Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

28.3.2013, 5 KommentareNieder mit der Computermaus:
Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

Heute beschäftigen wir uns mit dem Lernen von Shortcuts - einem grundlegenden Thema der Produktivitätssteigerung. Wenn wir Tastaturkürzel verwenden, steigern wir unsere Effizienz markant, denn alles geht plötzlicher schneller von der Hand. Die Computermaus können wir getrost entsorgen.

Evernote für Schüler: So ist das Verwalten  von Schul-Notizen ein Kinderspiel

7.2.2013, 5 KommentareEvernote für Schüler:
So ist das Verwalten von Schul-Notizen ein Kinderspiel

Evernote ist ein höchst vielseitig einsetzbares Tool. Kein Wunder, ist es auch Schülerinnen und Schülern sehr nützlich. Einige Tipps zum optimalen Einsatz, wenn's um Schulstoff geht.

Jobwechsel: Das eigene Multipotential  richtig verkaufen

1.8.2012, 5 KommentareJobwechsel:
Das eigene Multipotential richtig verkaufen

Wer häufig den Job wechselt, gilt als unsteter Jobhopper. Viele Leute interessieren sich im Verlauf ihres Beruflebens aber für verschiedene Dinge.

Scapple: Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

17.5.2013, 4 KommentareScapple:
Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

Scapple will den Markt der Mindmap-Programme aufmischen. Der Clou: Das Brainstorming muss nicht mehr linear von der Mitte heraus erfolgen. Jede Idee ist gleichwertig und kann mit einer anderen verbunden werden.

Daten optimal organisieren: Elektronische Planung und Papier müssen keine Feinde sein

21.11.2012, 15 KommentareDaten optimal organisieren:
Elektronische Planung und Papier müssen keine Feinde sein

Wer träumt nicht vom papierlosen Büro? Doch noch immer nutzen Viele Papier für ihre Notizen oder zum Sammeln von Adressen (Visitenkarten). Ein Grund, wieder mal die beiden Systeme mit ihren Vor- und Nachteilen einander gegenüber zu stellen.

Sitzungen: 4 Fragen für bessere Meetings

11.5.2011, 5 KommentareSitzungen:
4 Fragen für bessere Meetings

Meetings, Sitzungen und Konferenzen können schnell zum grössten Zeitfresser im Arbeitsalltag werden. Vier einfache Massnahmen schaffen Abhilfe.

5 Kommentare

  1. Wie heißt es so schön: “work to live or live to work?” Ein gesunder Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit ist einfach wichtig.

    Auch wenn es sehr viele Vorteile bringt, dass man seinen Arbeitsalltag heutzutage so gestalten kann wie man mag (Gleitzeit, ortsunabhängiges Arbeiten, etc) – Pausen und Freizeit dürfen nicht vergessen werden. Zwischendurch muss man auch einmal abschalten.

  2. Ja die Sache mit dem gesunden Work-Life-Balance ist gar nicht mal so einfach. Ein gesundes Maß ist schwer zu finden, ohne dabei vielleicht zu wenig für die Arbeit zu tuen. Also letztendlich sind da ja Dinge die gemacht werden müssen… Alles gar nicht so einfach. Die Erwartungshaltung des Arbeitgebers zu erfüllen und gleichzeitig auf die eigene Gesundheit und den Ausgleich zu achten…

  3. Es ist immer die gleiche Geschichte. Das gesunde Mass zu finden oder wie Maik sagt die richtige Work-Life-Balance. Mein Lehrer hat uns einmal gesagt. Trennt Arbeit und Freizeit strikt voneinander. Wenn ihr in der Freizeit seid redet nicht über den Beruf sondern gewinnt Abstand dazu und umgekehrt. Zu dieser Zeit war einem vermutlich nicht bewusst wieso dieser Punkt so wichtig ist heute dafür umso mehr.

    Der springende Punkt ist halt einfach dass die Leute nicht mehr lernen klar von Freizeit und Arbeit zu unterscheiden. Da ist es nicht verwunderlich wenn sich die Grenze von Arbeit und Vergnügen immer mehr vermischt und zwar zugunsten der Arbeit.

    • Ich glaube auch, dass sich diese beiden Bereiche immer weiter vermischen – der Trend läuft eindeutig in diese Richtung. Meine Frage wäre, ob das a priori schlecht ist. Oder ob wir uns beibringen müssen, damit eigenverantwortlich umzugehen. Die Arbeitswelt übernimmt diese Verantwortung nicht mehr für uns. Damit umgehen zu lernen kann m.E. auch heissen, neue Freiheiten zu gewinnen.

  4. Die Schwierigkeit an der ganzen Thematik ist dass es einerseits Leute gibt die mit dieser neuen Eigenverantwortung durchaus umzugehen wissen. Andererseits wird es aber auch Leute geben welche es nicht schaffen.

    Für die einen die damit klarkommen ist es natürlich, wie du sagst,ein unglaublicher Mehrwert an Lebensqualität und Freiheit. Die Frage ist nun was macht mit dem kleinen Prozensatz (oder ist es vielleicht ein grosser?) Benötigt es eine gewisse Zeit bis sich die Menschen darauf eingestellt haben?

    Viele Fragen und wenig Antworten. In einigen Jahren, wenn sich diese Art des Arbeitens auf breiter Basis durchgesetzt hat, werden wir mehr wissen.

    Eigentlich war die ganze Sache als Antwort auf den Kommentar von Thomas Mauch gedacht. Halb so schlimm solange der Kommentar ersichtlich ist.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder