Stress:
Gelassener in kritischen Situationen

Sechs Tipps, um stressige Situationen besser zu meistern: Blitzableiter, auf der Stelle treten, etwas flanieren oder einfach mal freundlich «Nein« sagen.

Stress ist für viele von uns ein tägliches Phänomen, ausgelöst durch ständig neue Anforderungen, hohes Arbeitstempo und Zeitdruck sowie zunehmende Belastung im Job. Wir haben sechs einfache Tipps gesammelt, die sich in kritischen Situationen anwenden lassen, um etwas Druck abzubauen.

Der Blitzableiter
Ein amerikanischer Psychologe empfiehlt die Blitzableiter-Methode. In Stichworten schreibst Du auf einen Zettel, was Dich im Moment gerade belastet oder frustriert. Anschliessend liest Du die Punkte kurz durch und schmeisst den Zettel weg – Du entsorgst so den Stress und die Symptome. Es hilft, sich diese Punkte kurz bewusst zu machen und dafür zu sorgen, dass Dich diese Stressoren nicht irgendwann wieder hinterrücks überfallen.

Auf der Stelle treten
Ein Trick aus der bioenergetischen Ecke: In stressigen Situationen stellst Du Dich hin und gehst für einige Minuten auf der Stelle. Die Arme hängen dabei locker seitlich am Körper, wer will, kann auf ein Kissen oder einen weichen Teppich stehen und die Schuhe ausziehen. Nach etwa vier Minuten wird die Atmung ruhiger und tiefer.

Flanieren
Eine bekannte, aber nichtsdestotrotz sehr effektive Methode, die man sich ab und an wieder in Erinnerung rufen sollte: Sich in hektischen Zeiten eine Viertelstunde stehlen, raus und einige Schritte gehen. 15 Minuten nichts tun ausser durch den Park zu laufen, das Gewusel in der Fussgängerzone beobachten oder dem Fluss entlang zu spazieren. Flanieren, eben.

Sprechendes Atmen
Mit der Atmung können wir unser Befinden in stressigen Momenten rasch und effektiv beeinflussen. Eine Möglichkeit ist die Atmung mit Wortwiederholung: Durch die Nase ein- und ausatmen und dabei in Gedanken ein zweisilbiges Wort wiederholen, etwa «Sonne» oder «Ruhe». Wichtig dabei: Immer in der Geschwindigkeit atmen, die am angenehmsten für Dich ist.

Das freundlichen Nein
Immer «Ja» zu sagen, wenn Freunde, Kollegen oder Chefs um etwas bitten, ist der einfachste Weg – aber einer, der sich mit der Zeit rächt. Ein freundliches «Nein» bei der ein oder anderen Anfrage hilft – und zwar allen Beteiligten. So vermeidet man zeitliche Überbelastung, Stress und Versprechen, die man nicht einhalten kann (mehr dazu in diesem imgriff.com-Artikel).

Dem Stress auf der Spur
Mit etwas Selbstbeobachtung kann man herausfinden, welche Belastungen einem besonders zu schaffen machen. Versuche einige Tage lang herauszufinden, welche Situationen Du als besonderen Stress erlebst: Wie sieht diese Situation aus (wann, wo, wer, was geschieht?), wie bewertest Du diese Situation (mein Verhalten, das von anderen, welche Erwartungen und Befürchtungen stecken dahinter), wie fühlt es sich an und was tue oder sage ich. Diese Beobachtungen können eine gute Basis bilden, um anschliessend Ideen zu sammeln, wie Du solche Situationen besser bewältigen willst.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Binsenwahrheiten hinterfragen: Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

21.8.2013, 1 KommentareBinsenwahrheiten hinterfragen:
Manchmal kommt das Vergnügen vor der Arbeit

Jeder kennt sie: die Regeln, die einem in der Kindheit und im Berufsleben eingeimpft werden. Und die man nicht zu hinterfragen habe, da sie «schon immer» gegolten hätten. So zum Beispiel «Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen». Warum so eine Regel nicht immer sinnvoll ist und wie man diesen Glaubenssatz abändern kann, zeige ich heute.

12.6.2008, 0 KommentareDer Link am Morgen:
Ein Nickerchen ist besser als Koffein

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 5 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Kraft tanken (II von III): Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

22.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (II von III):
Wie man Kraft aus der Natur und in sich selbst mobilisiert

Wir brauchen für das tägliche Leben oft viel mentale Energie. Im zweiten Teil der «Kraft tanken»-Serie stelle ich ein paar Überlegungen dazu an, woher man die Energie denn eigentlich holt und welche Energieräuber man enttarnen sollte.

Kraft tanken (I von III): Drei Entspannungsübungen für mehr Ausgeglichenheit

15.1.2014, 1 KommentareKraft tanken (I von III):
Drei Entspannungsübungen für mehr Ausgeglichenheit

Das neue Jahr hat begonnen und wir haben schon fast wieder den gleichen Stress wie vor den Weihnachtsferien. Ein gewisses Mass an Stress und Zeitdruck ist normal und zur Erledigung von Aufgaben auch erwünscht. Wichtig ist jedoch, dass man ausgeglichen bleibt. Mit den folgenden Übungen solltet Ihr entspannter durch den Tag kommen. Dieser Beitrag ist der erste einer Serie von drei Artikeln zum Thema «Kraft tanken».

Zeitmanagement nach Chet Holmes: Das erste System, das bei mir funktioniert

4.3.2013, 11 KommentareZeitmanagement nach Chet Holmes:
Das erste System, das bei mir funktioniert

Das tägliche Zeitmanagement nach Chet Holmes funktioniert, weil es uns vom Reagieren weg bringt - hin zum Agieren. Ein Selbstversuch von drei Monaten war höchst erfolgreich und wird weitergeführt. Wer's gleich ausprobieren will, kann sich diese Vorlage downloaden.

Entspannungs-Quickies: 3 einfache Tricks gegen den Stress  im Joballtag

20.2.2013, 2 KommentareEntspannungs-Quickies:
3 einfache Tricks gegen den Stress im Joballtag

«Heute ist nicht mein Tag - alles geht schief». Dieser Gedanke stresst gewaltig. Methoden, die uns helfen, im Alltag zu entspannen und dem Stress zu entfliehen, gibt es wie Sand am Meer: Yoga, Autogenes Training, Meditation und viele mehr. Die lernt man leider nicht «mal so nebenbei». Aber es gibt auch einfache Tricks, die ohne langes Üben helfen - wir zeigen drei davon.

Prokrastination: Aufschieben ohne schlechtes Gewissen

26.8.2011, 14 KommentareProkrastination:
Aufschieben ohne schlechtes Gewissen

Anna Sommerer hat ein Prokrastionations-Set entwickelt. Die Grundidee: Den Hang zum Aufschieben nicht bekämpfen, sondern intelligent damit umgehen.

2 Kommentare

  1. Ein schönes Ventil ist auch kräftiges Lachen. Zu dem Zweck kann man sich beispielsweise ein paar gute Sites bookmarken, die zielsicher das Humorzentrum treffen – et violà!

  2. Auch über den Mittag Sport zu betreiben, kann sich wohltuend auf stress auswirken.

Ein Pingback

  1. [...] “nein” ist dabei ebenso wichtig wie die richtige Atemtechnik. Lesen Sie mehr dazu unter: http://imgriff.com/2011/0…tischen-situationen/ Vermeiden Sie Stress, indem Sie Ihre Projekte besser planen. Nutzen Sie die Projektplanungssoftware [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder