Work-Life Balance:
Aber mal ehrlich, bitte

Vier Denkanstösse aus Nigel Marshs TED-Talk in Sidney: Wie führt man ein ausgewogenes und zufriedenes Leben?

Nigel Marsh

Nigel Marsh

Nigel Marsh ist Buchautor, Coach und Regional Group CEO der Young and Rubicam Brands für Australien und Neuseeland. Zur Hälfte. Denn er ist auch Ehemann und Vater von vier Kindern. In einem TED-Talk in Sidney erläutert er vier Grundsätze, die er für notwendig hält, damit wir ein ausgewogenes Leben führen können.

Das Bemerkenswerte daran: Für einmal präsentiert uns hier nicht ein Experte irgendwelche Quick Fixes und Tipp-Listen. Sondern einfach nur vier überlegenswerte Anregungen, die man selbst weiterspinnen oder aber einfach ignorieren kann.

1. Wir brauchen eine ehrliche Debatte.
Es gibt Job- und Karriereentscheide, die ganz fundamental nicht mit einem ausgefüllten Familienleben verträglich sind. Diese Realität müssen wir anerkennen, wenn eine ehrliche Debatte über das Thema geführt werden soll. Marsh ist auch kritisch gegenüber Massnahmen wie flexible Arbeitszeiten oder die so genannten «Dress Down Fridays»: Sie würden den Kern der Sache bloss überdecken. Wer ständig überarbeitet ist und zuviel Zeit im Büro verbringt, wird nicht fröhlicher, bloss weil er freitags in Jeans zur Arbeit erscheinen darf.

2. Unternehmen werden das Problem nicht für uns lösen.
Jeder muss die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen und es gestalten. Unternehmen, auch gute, haben per Definition ein Interesse daran, möglichst viel aus ihren Arbeitskräften herauszuholen. Das ist keine böse Absicht, sondern ist in der «Natur» einer Organisation mit kommerziellen Absichten angelegt. Wird ein Krippenplatz von der Firma zur Verfügung gestellt, sind vielfach auch höhere Erwartungen bezüglich Präsenz am Arbeitsplatz damit verbunden.

3. Wir müssen realistisch mit unserem Lebenszeitbudget umgehen.
Meistens haben wir zuviele Ziele und Aufgaben für einen Tag – sei es für die Arbeit, sei es im Privatleben. Es hat keinen Platz, der Tag ist zu kurz. Gleichzeitig verschieben wir viele Dinge auf später, «auf die Zeit nach der Pensionierung»: Endlich Russisch lernen, den halbjährigen Segeltörn unternehmen. Marsh plädiert für einen realistischen Umgang mit der eigenen Zeit, einen Mittelweg zwischen «heute» und «wenn ich mal pensioniert bin».

4. Ausgewogen meint, alle Seiten des Lebens zu berücksichtigen.
Einfach wieder mal ins Fitnesszentrum zu gehen reiche nicht für ein ausgewogenes Leben. Vielmehr, so Marsh, müssten alle Aspekte berücksichtigt werden: Wir haben intellektuelle, emotionale und spirituelle Seiten – und entsprechende Bedürfnisse. Marsh weist aber auch darauf hin, dass es nicht um dramatische Veränderungen, um die revolutionären Umwälzungen, im eigenen Leben ginge. Häufig würden kleine Investitionen ausreichen.

Hier das vollständige, rund 10-minütige Video von Nigel Marshs TED-Talk in Sidney:

Danke für den Hinweis @hetty

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Warum arbeiten auf Arbeit nicht immer klappt, aber doch gut ist

7.1.2011, 6 KommentareWarum arbeiten auf Arbeit nicht immer klappt, aber doch gut ist

Das Büro sei zum Arbeiten ungeeignet: Zuviele Störungen, meint Jason Fried von 37Signals. Um ein gutes Team zu werden, bleibt die der gemeinsame Arbeitsraum aber notwendig.

Die 10 Jobs mit der besten Work-Life-Balance: Arbeiten Digitalos ausgeglichener?

18.8.2014, 0 KommentareDie 10 Jobs mit der besten Work-Life-Balance:
Arbeiten Digitalos ausgeglichener?

Die zehn Berufe mit der besten Work-Life-Balance - wer würde sie nicht ausüben wollen? Doch beim genaueren Hinsehen fragt man sich, ob nicht etwa das coole Image Vater des Gedankens ist. Und ist nicht in jedem Beruf etwas mehr Work-Life-Balance möglich - sofern man nur »Nein« sagen kann?

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

8.4.2014, 7 KommentareArbeit vs. Leben:
Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung.

Motiviert am Wochenende: Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

22.11.2013, 1 KommentareMotiviert am Wochenende:
Sonntagskreativität in die Arbeitswoche retten

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber meine kreativsten und produktivsten Phasen habe ich jeweils am Sonntag. Bei der Lektüre einer Sonntagszeitung, beim Brunch, beim Spazieren oder einfach gemütlich zuhause: Plötzlich kommen die besten Ideen, Probleme lösen sich auf einmal und mühsame Arbeiten erledigen sich fast von alleine. Immer sonntags bin ich extrem motiviert, neue Dinge in Angriff zu nehmen.

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Viel getan und nichts geschafft: Die Probleme der anderen  sind meine Klammeraffen

6.2.2013, 7 KommentareViel getan und nichts geschafft:
Die Probleme der anderen sind meine Klammeraffen

Je stärker wir uns verantwortlich fühlen, desto mehr Probleme von anderen halsen wir uns auf. Schluss damit! Ein Ratgeber zeigt konkrete Regeln, mit denen wir uns die «Klammeraffen» konsequent vom Leib halten können.

Motiviert statt frustriert: Mit Nettoarbeitszeit  zu einer realistischen Wochenplanung

30.1.2013, 17 KommentareMotiviert statt frustriert:
Mit Nettoarbeitszeit zu einer realistischen Wochenplanung

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu berücksichtigen. Ja, so paradox es klingt, man kann Unvorhersehbares einplanen. Ein Beispiel aus der Praxis.

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

6.8.2014, 3 KommentareDer »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt:
Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis.

Die effiziente Entscheidungsfindung: Klare Ziele helfen zu entscheiden

7.10.2013, 0 KommentareDie effiziente Entscheidungsfindung:
Klare Ziele helfen zu entscheiden

Entscheidungen bedeuten oftmals auch Kompromisse. Daher fallen sie uns oft so schwer - denn wir wollen ungern verzichten. Doch wer sein Ziel klar vor Augen hat, ist eher bereit, auch die unangenehmen Seiten einer Entscheidung zu tragen.

Glück: Ist Gewinnen abhängig von  Talent und Geld?

25.9.2012, 8 KommentareGlück:
Ist Gewinnen abhängig von Talent und Geld?

Ob auf dem Sportplatz oder im Büro - wer öfters gewinnt, hat es leichter, auch in Zukunft Erfolge zu verbuchen. Aber ist Erfolg nur eine Frage von Talent und Geld?

Ein Kommentar

  1. Hallo,

    sehr gut auf dem Punkt gebracht und tatsächlich sind es Anregungen, wie man ausgeglichen leben kann. Es bedarf nur der Umsetzung.

2 Pingbacks

  1. [...] Work Life Balance: Aber mal ehrlich bitte [...]

  2. [...] Runde das Gespräch auf das Buch. An Kritik mangelt es nicht: Das Buch pflücke hier oder hier oder dort Ideen, die andere längst gehabt hätten. Es komme zu wenig wissenschaftlich fundiert [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder