Social Media am Arbeitsplatz:
Facebook sperren macht dumm

In einigen Jahren werden Social Media-Tools im Unternehmen unentbehrlich sein. Trotzdem versperren viele Unternehmen ihren Mitarbeitenden den Zugang zu Facebook und anderen Social Media-Sites. Damit verhindern sie, dass die Mitarbeitenden lernen, mit diesen Tools umzugehen.

Im Ring stehen sich zwei Kontrahenten gegenüber. In der einen Ecke Unternehmen, die den Zugang zu Social Media-Plattformen wie Facebook und Blogs sperren. In der anderen sehen wir Unternehmen wie IBM, die ihre Mitarbeitenden auffordern, sich am Social Web zu beteiligen. Die Diskussion wird vielfach auf der ökonomischen Ebene geführt – eine Argumentation, die wohl noch zu kurz greift. Unbefriedigende Argumente auf beiden Seiten:

Das blaue Sofa wegsperren
Unternehmen, die den Zugang sperren, berufen sich auf ihre Internet-Traffic-Statistiken. Tatsächlich kenne ich Organisationen, bei denen Facebook auf Platz eins der meistbesuchten Seiten liegt. Mit astronomischer Nutzungsdauer, die die Frage aufkommen lassen, ob dort noch jemand arbeitet: Täglich verbringen die Mitarbeitenden mehrere Stunden auf dem blauen Internet-Sofa.

Bei mir löst das eine Reihe von Fragen aus: Bemerken Vorgesetzte das erst anhand des Traffics? Mitarbeitende sind dazu da, Resultate zu liefern, die ja ausbleiben müssten. Merkt das niemand? Bleibt da nicht haufenweise Arbeit liegen? Und die zweite Frage: Wenn der Zugang gesperrt wird, verbringen diese Mitarbeitenden die «frei» gewordene Zeit mit Arbeiten? Oder surfen sie per Smartphone im Internet? In meiner Jugendzeit war es durchaus üblich, Kollegen dabei zu beobachten, wie sie mit der Zeitung unter dem Arm Richtung Toilette gingen. Sind Mitarbeitende, die Zeit vertrödeln, ein IT- oder ein Führungsproblem?

Ich sehe, dass in vielen Unternehmen viel Zeit draufgeht, weil zu viele Leute zu viel Zeit auf Social Media-Websites verbringen. Ich frage mich nur, ob ein Sperren des Zugangs eine effektive Lösung ist oder ob man es sich damit nicht ein wenig einfach macht.

IBM spart 4 Millionen!
Auf der anderen Seite haben wir Unternehmen, die den Einsatz von Social Media forcieren. IBM ist ein Beispiel, das sogar behauptet, dank Social Media Geld zu sparen: Jährlich rund vier Millionen Dollar würde IBM dank geringerer Reisekosten sparen, wie Forrester Research in einer Studie rausgefunden haben will. Das tönt beeindruckend.

Allerdings muss man sich vielleicht die Relationen in Erinnerung rufen. IBM ist ein Unternehmen mit 400’000 Mitarbeitenden und 97 Milliarden Dollar Umsatz. Grob gerechnet heisst das, dass pro Mitarbeitenden etwa 10 Dollar pro Jahr eingespart werden. Ein mittelständisches Unternehmen mit 100 Mitarbeitenden könnte dank Social Media also mit Einsparungen von rund 1000 Dollar rechnen. Irgendwie auch nicht das Killer-Argument für den Social Media-Case.

Beide Seiten führen Argumente ins Feld, die mich unbefriedigt zurück lassen. Vielleicht führen wir die falsche Diskussion, wenn wir über Zeit und Geld reden. Versteht mich nicht falsch: Es geht am Ende immer um Zeit und Geld und ich hab ja auch mal Ökonomie studiert. Aber vielleicht können wir diese Diskussion im Moment noch nicht führen, weil wir noch nicht die richtigen Messinstrumente haben.

Was bringt Social Media?
Ich glaube, Social Media im Unternehmen bedeutet zuerst eine qualitative Verbesserung des Arbeitens. Diese qualitative Verbesserung führt zu quantitativen und damit finanziellen Verbesserungen. Nur wird es bei vorwiegend wissens- und beziehungsbasierten Tätigkeiten immer schwieriger, diese direkte Ursache-Wirkungs-Kette nachzuweisen. Verminderte Reisekosten auf Social Media-Einsatz zurückzuführen ist ein ein etwas hilfloser Versuch, der gerade noch funktionieren mag. Potenzielle Verbesserungen und Gewinne können aber nicht so direkt gemessen werden. Trotzdem sind sind da. Hier nur mal drei Beispiele:

  • Die Wissensarbeit: Es ist unbestritten, dass Unternehmen heute Geld mit Wissen verdienen. Wissen über Dienstleistungen, Prozesse, Märkte und Kunden. Dieses Wissen ist der Kern der Unternehmensleistung. Dieses Wissen muss ein Unternehmen erhalten, vermehren und nutzbar machen. Diese Erkenntnis ist nicht neu: Die letzte Knowledge Management-Welle sahen wir vor 15 Jahren. Viele neue bunte Tools sprossen damals aus dem Boden und verwelkten innert Wochen: etwa die Skills-Datenbanken oder unternehmensinterne «Yellow Pages» für Experten. Social Media kann eine neue Lösung für dieses Problem sein. Nicht nur wegen neuen Tools, sondern weil ein anderes Verständnis dahinter steht: Man kann Wissen nicht managen. Aber man kann eine Umgebung schaffen und Instrumente installieren, die ein Vermehren und Verteilen dieser Ressource fördern. Blogs, Wikis, Foren oder Chats sind bereits in vielen Organisationen im Einsatz.
  • Die Ausbildung: 80% dessen, was wir wissen und können haben wir auf informellem Weg gelernt: Durch Abschauen, Nachmachen, Fragen von Kollegen, Lesen von Fachartikeln oder durch Gespräche am Kaffeeautomaten. Nur 20% unserer Kompetenzen haben wir in formalen Gefässen wie Kursen oder Seminaren erworben. Trotzdem stecken Unternehmen 100% ihres Ausbildungsbudgets in formale Gefässe. Das ist eine auffällig ineffiziente Allokation von Ressourcen. Es tut sich allerdings etwas: Immer mehr Trainingsverantwortliche werden sich des Themas bewusst. Sie fragen sich, wie man dieses «Lernen voneinander» unterstützen kann. Sie beginnen, Social Media-Tools dafür zu entdecken und einzusetzen.
  • Das Marketing: Für Marketer und Werber liegen die Vorteile auf der Hand: Social Media erlaubt den direkten Draht zum Kunden. Ich kann mich mit meinen Anspruchsgruppen unterhalten, ohne den Umweg über traditionelle Medien wie Zeitungen, Fernsehen oder Radio gehen zu müssen. Nicht nur der Umweg bleibt mir erspart, meine Gesprächspartner – Kunden, Interessenten oder andere Stakeholder – können mir sogar direkt antworten. Kein Wunder also sehen viele Unternehmen in diesen neuen Tools eine Möglichkeit, um sich im Markt zu positionieren und das Vertrauen ihrer Zielgruppe zu erwerben.

Was braucht Social Media?
Vielversprechende Einsatzmöglichkeiten für Social Media im Unternehmen gibt es genug. Vorausgesetzt ein Unternehmen geht es richtig an, lässt sich damit der Unternehmensgewinn positiv beeinflussen. Dieser Einfluss wird grösser sein als die verlorene Arbeitszeit auf Facebook oder die eingesparten Reisekosten. Allerdings kann man dabei vieles falsch machen. Drei Punkte, die man aber unbedingt berücksichtigen sollte:

  1. Strategie.
    Der Einsatz von Social Media in einem Unternehmen sollte ein Ziel haben und auf einer Strategie basieren, egal ob es um Lernen oder Verkaufen geht. Das ist banal. Aber ehrlich gesagt: Wir haben alle schon Initiativen erlebt, bei denen das Tool im Vordergrund stand. Das Tool wurde eingesetzt, weil es neu war oder weil es der Konkurrent einsetzte («Müssen wir auch haben!»). Oft aber fehlte der Plan dazu. Also auch hier: Es ist unternehmerische Pflicht, eine klare Strategie zu formulieren und umzusetzen. Alles andere ist Basteln.
  2. Vertrauen.
    Es gilt Abschied zu nehmen von der Idee, dass ein Unternehmen gewisse Dinge «managen» kann. Wir können Wissen, das in den Köpfen von Mitarbeitenden ist, nicht managen. Wir können Lernen, dass ebenfalls an diesem dunklen Ort geschieht, nicht managen. Wir können nicht kontrollieren, über was sich die Menschen unterhalten. Aber ein Unternehmen kann alle diese Dinge im eigenen Sinne fördern, ermöglichen, anregen und beeinflussen. Ein Unternehmen kann eine Umgebung mit Instrumenten und Kanälen schaffen, in dem diese Dinge möglich werden, wenn die Menschen das wollen.
  3. Kompetenzen.
    Wenn ein Unternehmen Social Media-Tools einsetzen will, braucht es Mitarbeitende, die damit umgehen können. Die eigene Erfahrungen gemacht haben und, ja, auch «in dieser Welt leben». Weil es eine ganz eigene Kompetenz ist, sinnvoll mit einem Chat umzugehen. Weil man wissen muss, wie sich eine Information auf Facebook verhält und verbreitet. Das ist niemandem in die Wiege gelegt, nicht mal den angeblichen «Digital Natives». Also müssen wir es lernen.

Wir müssen alle lernen
Social Media ist heute ein Hype und wir sind in einer Phase des Experimentes. Es gibt wenig Gesichertes. Aber was sich sagen lässt: Social Media wird nicht verschwinden, die Potenziale sind gross und das Risiko ist kalkulierbar. Eine unternehmerisch geführte Organisation muss diese Chancen zumindest prüfen – eine reflexartige und umfassende Ablehnung bezeichne ich heute als fahrlässig und verantwortungslos.

Um diese Chance aber wahrnehmen zu können, brauchen Mitarbeitende und die Organisation als Ganzes neue Kompetenzen. Facebook und andere Social Media-Seiten zu sperren bewirkt genau das Gegenteil: Die Organisation hält sich und die Mitarbeitenden dumm.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

Mehr lesen

Die Insider bleiben lieber drin: Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

26.2.2014, 3 KommentareDie Insider bleiben lieber drin:
Weshalb der Arbeitgeber Facebook einer Sekte gleicht

In meinem letzten Artikel habe ich über das Arbeitsdorf Facebook geschrieben. Ein solcher Arbeitsort – auf einem Firmengelände, das alles bietet, was ein Mensch rund um die Uhr braucht – beeinflusst die Mitarbeitenden positiv in ihrer Produktivität. Andererseits ist es nicht verkehrt, ein derart in sich geschlossenes Gelände mit einem Sektentempel zu vergleichen. Mit ähnlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden. Hier die Gründe weshalb.

Arbeitsdorf statt Arbeitsplatz: Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

19.2.2014, 0 KommentareArbeitsdorf statt Arbeitsplatz:
Wie Facebook seine Mitarbeitenden motiviert

Facebook als Arbeitgeber kreiert eine Umgebung, die alle alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abdeckt. Denn das Unternehmen hat verstanden: Wer sich wohl fühlt, arbeitet produktiver und identifiziert sich stärker mit seinem Arbeitgeber. Man fragt sich bloss: Bleibt nicht das Privatleben der Mitarbeitenden auf der Strecke?

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

Chaos oder Planung: Was ist eigentlich besser?

2.6.2014, 1 KommentareChaos oder Planung:
Was ist eigentlich besser?

Wer ist produktiver - strukturiert Planende oder spontane Chaoten? Eins ist klar: Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Ein Überblick.

Das Ende der Ordnung: Warum uns Chaos produktiver macht

28.4.2014, 4 KommentareDas Ende der Ordnung:
Warum uns Chaos produktiver macht

Ordnung gilt gemeinhin als erstrebenswert, gerade wenn es um Produktivität geht. Was aber wäre, wenn Ordnung gar nicht so produktiv macht? Ein Plädoyer für das Chaos.

Clipboard Tools: Mach mehr aus Deiner Zwischenablage

22.2.2013, 3 KommentareClipboard Tools:
Mach mehr aus Deiner Zwischenablage

Die Inputs für eine Offerte kommen von den Kollegen per E-Mail, die Medienmitteilung hat man gestern im Evernote entworfen, der Link zum Katzen-Video auf Youtube soll der Freundin per Skype geschickt werden. Man muss ja nicht gleich seine ganze Doktorarbeit zusammenkopieren, aber ohne «Copy & Paste» geht heute nichts mehr.

FilePane: Mach mehr aus deinem Drag&Drop

15.9.2014, 1 KommentareFilePane:
Mach mehr aus deinem Drag&Drop

Gerade kleine Tätigkeiten, welche man unzählige Male pro Tag ausführt, sollte man optimieren. FilePane fügt dem klassischen Drag&Drop vom Mac OS zusätzliche Funktionen hinzu. Dies reduziert Arbeitsschritte und spart Zeit.

Offline & fokussiert: Mein Produktivitätsschub in der Bahn

5.9.2014, 1 KommentareOffline & fokussiert:
Mein Produktivitätsschub in der Bahn

Eigentlich schreibe ich hier jeden Freitag über Tools, welche unsere Produktivität fördern sollen. Einen der grössten Produktivitätsschübe erlebe ich aber nicht wegen eines Tools, sondern dank der Bahn.

Besser arbeiten durch mehr Zufriedenheit: Das Dankbarkeitstagebuch

19.5.2014, 3 KommentareBesser arbeiten durch mehr Zufriedenheit:
Das Dankbarkeitstagebuch

Unser Leben wird immer schneller und hektischer. Da hilft es, sich klar zu machen, was man schon erreicht hat. Denn: Wer zufrieden ist, hat nicht nur ein besseres Leben, sondern arbeitet auch besser. Ein Dankbarkeitstagebuch kann uns dabei unterstützen.

Wenn der neue Job zu Dir kommt: 3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

5.3.2014, 4 KommentareWenn der neue Job zu Dir kommt:
3 Tipps für die effiziente Stellensuche im Web

Auch wenn es noch nicht in allen Personalabteilungen angekommen ist: immer häufiger suchen Kandidaten auch über ihr online Netzwerk nach einer neuen Stelle. Wer eine neue Herausforderung sucht, sollte auch im Web das «Vitamin B» spielen lassen. Mit diesen drei Tipps klappt’s bestimmt mit der nächsten Stelle.

Mensch und Internet: Das Überleben des Medienkompetenteren

18.7.2013, 0 KommentareMensch und Internet:
Das Überleben des Medienkompetenteren

Der Mensch wurde nicht für das digitale Zeitalter geschaffen. Er wird sich anpassen, doch der Weg dahin ist steinig.

Wie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen: Facebook und andere Zwänge

13.5.2013, 0 KommentareWie uns gesellschaftliche Konventionen beeinflussen:
Facebook und andere Zwänge

Dass wir uns im Beruf so oft unter Druck gesetzt fühlen, liegt auch daran, dass wir in vielen Fällen impliziten gesellschaftlichen Erwartungshaltungen genügen wollen – obwohl wir selbst vielleicht anderer Meinung sind. Das zeigt sich nicht zuletzt bei der Social-Media-Nutzung im Job.

20 Kommentare

  1. Der Schreiberling muss ja wohl die Personalkosten nicht bezahlten. Dann kann man halt schon so ein bisschen Blödsinn daherschwatzen wenn der Tag lang ist.

    • Genau diese Antwort, Hanspeter, ist ein besonders guter Grund Kommentarfunktionen abzuschalten. Geht’s auch sachlich?
      Gut geschrieben, Herr Mauch. Ich sehe sowohl Chancen als auch Risiken, wobei die Chancen der SN weitaus größer sind. Ein enormes Kommunikationspotenzial, das sinnvoll eingesetzt und mit dem gekonnt umgegangen werden will.

    • Hallo Hanspeter, ich würde mir auch wünschen, diese Kritik diskussionsfähig zu formulieren, ebenso, wie auch der Artikel diskussionsfähig ist.

  2. “gefällt mir” :)

    Zu den Benefits von Social Media würde ich gerne noch einiges anfügen:

    Unternehmenskommunikation und PR > Hören, Bewusstseinserzeugung und –beeinflussung

    Customer Support > Verringerung der Zeit bis zur Problemlösung, weniger Vorfälle > Kosteneinsparung

    Produktentwicklung > Ideenfindung & CO-Entwicklung, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

    Wissensmanagement > Produktivitätssteigerung, Flexibilität und Effizienz + evtl. höhere Verfügbarkeit von Wissen

    HR > Recruiting, Karriereplanung

    Was ich momentan als grösste Hürde für “Corporate Social Media”:

    Social Media bringt einen grundlegenden Wandel mit sich.

    Broadcast > Partzipation
    Formal > Persönlich
    Periodisch > Echtzeit
    Pressecommuniques > Tweets
    Secrets > Transparenz
    … > …

  3. Klasse Artikel. Schön, dass der Wissens- und Lernaspekt von Social Software in diesem Artikel zu ehren kommt. Die Diskussion um Social Media ist sonst stark auf die externe Kommunikation ( Marketing & PR) fokussiert. Dabei bietet das Social Web auch enormes Potenzial für die interne Kommunikation. zum Beispiel im Hinblick auf Informationsmanagement, Lernen und Wissen. Das sind zwei Seiten ein und derselben Medallie.

  4. Ja, ohne in Revolutionsstimmung zu verfallen, glaube ich je länger je mehr, dass das Social Web das Arbeiten grundsätzlich verändern wird. In allen Bereichen wie das Social_Native und Tim bemerkten…spannende Zeiten.

    Commoncraft haben gerade eines ihrer Drei-Minuten-Videos dazu veröffentlicht: Social Media and the workplace. Zeigt auch schön, dass neue Kompetenzen (und Haltungen) notwendig werden.

  5. Die schönste Passage: Wenn so viele so viel Zeit vertrödeln, dann müsste man das ja am Output bemerken. Stimmt! Auf der anderen Seite verstehe ich alle IT-Verantwortlichen und Personalchefs, die den Horror bekommen, wenn sie die Verweilzeiten sehen. Zum erstenmal kann man das Auf-dem-WC-rauchen/lesen messen.

    Übrigens: Danke für das Übernehmen des Bildes mit dem blauen Sofa. Von den vielen Metaphern, die ich für mein Buch gesucht habe, ist mir das das liebste. (Oder hast du es von woanders gefunden?)
    http://bernetblog.ch/inde…&imageField=%3E

    • Sicher: Ich würde mir extrem Sorgen machen, wenn ich als Unternehmer die FB-Aktivitäten meiner Mitarbeitenden in Stunden pro Tag messen müsste. Dann aber FB einfach zu sperren und so zu tun, wie wenn das Problem erledigt wäre, ist wohl etwas zu kurz gedacht.

      Die Sofa-Metapher ist tatsächlich von Dir – ich finde sie sehr treffend. Danke dafür!

  6. …ach ja, diese Studie http://www.2010socialmediastudy.com/ zeigt übrigens sehr schön, dass alle US-Unternehmen als nächstes interne Social Media Projekte realisieren wollen (was ja eigentlcih am Anfang stehen sollte).

  7. Ich kann mich als ehemaliger Mitarbeiter eines deutschen Großkonzerns noch an die Anfänge des Internets erinnern. Damals wurde es den Mitarbeitern bei Androhung einer Abmahnung untersagt, während der Arbeitszeit privat ins Internet zu gehen. Bis dann eines Tages ein Vorstandsmitglied in den USA war und das erste Mal mit B2B konfrontiert wurde. Nach seiner Rückkehr wurde allen Mitarbeitern im Commercial der private Zugang sofort erlaubt und das fast mit der gleichen Begründung wie jetzt bei dem Thema Social Media-Tools: “Mitarbeiter müssen lernen, mit neuen innovativen Tools umzugehen”.

  8. @alpenhof

    Interessantes Beispiel. Mittlerweile wird das Internet auch nicht mehr als “Privatvergnügen” wahrgenommen, sondern ist in ganz vielen Bereichen selbstverständliches Arbeitswerkzeug.

    Ist bei Social Media vielleicht auch bald so. Zum Teil ist es ja schon so. Siehe XING.

  9. Vielen Dank für Ihren Ausdruck

  10. Noch vor einigen Jahren war es bei einem Vorstellungsgespräch im Rahmen einer Bewerbung bei größeren Unternehmen durchaus üblich, dass der Personalchef (etc.) während des Gesprächs urplötzlich in die englische Sprache wechselte um zu testen, ob der Bewerber wirklich englisch spricht, so wie er es in seiner Bewerbung angegeben hat. Heute käme man wahrscheinlich gar nicht mehr auf eine solche Idee, weil man es als selbstverständlich ansieht, das jemand englisch spricht. Meiner Meinung nach wird es in einigen Jahren bei den Kenntnissen für Social Media-Tools genauso sein. Dann wird sich die Frage, ob Unternehmen den Zugang Facebook oder ähnliches während der Arbeitszeit zum Erlernen des Umgangs mit solchen von alleine erledigt haben.

  11. Schon zu allen Zeiten haben Innovationen so manchen Arbeitgeber nervös gemacht, wenn sich ihre Mitarbeiter während der Arbeitszeit mit der Faznination des Neuen beschäftigen. Aber zum Glück haben mittlerweile schon viele Unternehmen erkannt, wie wertvoll ein Internet-Know-how – und da gehören auch social-networks wie Facebook dazu – zum Wissensvorsprung zum Nutzen eines Unternehmens beitragen können.

  12. Okay..es ist auch für mich unstrittig, dass Social Media in Unternehmen zu einer langfristig zu einer qualitativen Verbesserung der Arbeit führen wird. Aber wenn es ein Vorgesetzter zulässt, dass sich seine Mitarbeiter während der Arbeitszeit stundenlang auf einer Social-Media-Seite “tummelt”, dann scheinen mir erstens die Mitarbeiter nicht ausgelastet und zweitens zweifle ich dann an der aufgabenorientierten Führungsverantwortung des Vorgesetzten. “Weiterbildung” durch Sochial-Media ja, aber bitte nicht während des Arbeitszeit.

  13. Ich bin mit den Schlussfolgerungen des Artikels nicht ganz einverstanden. Aus meiner Sicht wird dieses Social Media Gedönse zu stark gehyped.
    Klar dürfte sein, dass bspw. ein Online-Business ohne die Social Communities Schwierigkeiten mit der Bekanntmachung hätte. Aber ob ein Facebook-Account für eine IT-Beratung oder eine Versicherung so wichtig ist? Oder gar der Zugriff der Angestellten auf die Facebook-Seite seiner Freunde?
    Ich gehöre nicht zur Generation 70+, falls das jemand denkt. Aber ich bezweifle den großen Nutzen solcher Dinge wie Facebook – außer einem gewissen privaten Unterhaltungswert.
    Vor Jahren noch wurde Second-Life ähnlich gepushed. Davon ist praktisch auch nichts übrig geblieben.
    Also… einfach ein wenig Geduld haben, dann hat sich das “Problem” Facebook wieder erledigt ;)

  14. Alles schön und gut.
    Aber wenn ein Mitarbeiter für eine Tätigkeit am PC eingestellt ist, diese aber mehr schlecht als recht macht aber dafür Facebook absolute Priorität hat, was dann ?
    Der Mitarbeiter wurde mehrmals gewarnt, aufgeklärt auch von seinen Kollegen – nächstes mal wird er geschickt!
    Das ist soziale Kompetenz denen gegenüber die ihre Arbeit zuerst machen und dann surfen.

  15. (hpf) Leider sehen immer noch viele Unternehmer den Vorteil von Social Media nicht oder wollen ihn nicht sehen. Natürlich müssen Datenschutz-relevante Gesichtspunkte beachtet werden! Nur, die Unternehmen können sich dem Potential sozialer Netze nicht für immer verschließen. Hier müssen die Firmen noch viel lernen.

    Viele Grüße
    Hubert Pflumm (hpf)
    http://www.pflumm.de

10 Pingbacks

  1. [...] sein. Trotzdem versperren viele Unternehmen ihren Mitarbeitenden den Zugang zu Facebook. facebook – Google Blog-Suche Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden [...]

  2. [...] den Beitrag weiterlesen: Social Media am Arbeitsplatz: Facebook sperren macht dumm … Tags:mitarbeitenden, Facebook, Zugang, Social, Jahren, versperren-viele, unternehmen Verwandte [...]

  3. [...] Facebook sperren macht dumm <– sehr interessanter Artikel! [...]

  4. Dezember 2010 im Kontext…

    Webgestaltung mit Verweisen zu Accessibility und HTML5. Wieviel Supernackte verträgt das Land: Langsam wird es eng für Tayloristen und Internet-Ausdrucker….

  5. [...] Facebook am Arbeitsplatz sperren macht eben doch dumm. [...]

  6. [...] wir lernen müssen, mit diesen Instrumenten umzugehen: Damit wir dieses Wissen weitergeben können. Den Kopf in den Sand zu stecken bringt nichts – am Beckenrand lernt man nicht schwimmen.Die Artikel unserem [...]

  7. Homepage sagt:

    … [Trackback]…

    [...] Find More Informations here: imgriff.com/2010/12/08/social-media-am-arbeitsplatz-facebook-sperren-macht-dumm/ [...]…

  8. […] Zugang zu Social-Media-Plattformen sperren. Passend dazu sind wir in dieser Woche auf den Beitrag „Facebook sperren macht dumm“ gestoßen. Der Autor vertritt die These, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter so daran hindern zu […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder