Spiegelneuronen:
Warum Lachen ansteckend ist

Lächle und die Welt lächelt zurück. Das ist ein Sprichwort, dessen Wahrheit die Neurologen inzwischen bewiesen haben. Spiegelneuronen sind wesentlich mitverantwortlich für unser Verhalten. Ein paar Tipps und Gedanken zu Spiegelneuronen und der eigenen Produktivität.

Spiegelneuronen werden als Basis der intuitiven Empathie betrachtet. Beobachten wir einen Menschen bei einer Handlung, lösen diese Nervenzellen die gleichen Impulse aus, wie wenn wir selber die Handlung vornehmen würden. Sehr anschaulich erklärt das die Kommunikationswissenschaftlerin Nadia Zaboura in diesem kurzen Video:

Etwas verkürzt gesagt sind Spiegelneuronen nichts anderes als die neurologische Erklärung für Sprichwörter wie «Wie man in den Wald ruft, so kommt es zurück». Entdeckt wurden sie zu Beginn der 1990er Jahre von Neurophysiologen um den italienischen Forscher Giacomo Rizzolatti. Anwendung findet dieses Wissen inzwischen in vielen Forschungsgebieten, etwa der Psychologie oder bei der Behandlung von Hirnschäden. Zeit, sich ein paar Gedanken über Spiegelneuronen und den Zusammenhang mit der persönlichen Arbeitsproduktivität zu machen:

Umgib Dich mit produktiven Leuten

Wir neigen dazu, beobachtetes Verhalten zu imitieren. Also lautet die erste Maxime für Leute, die produktiver arbeiten wollen: Umgib Dich mit produktiven Leuten. Gemäß der Theorie der Spiegelneuronen sollte sich so die eigene Produktivität erhöhen. Wenn man nicht gleich mit seinem Arbeitsplatz umziehen kann, gibt’s Alternativen: Etwa ein Mittagessen mit dem Kollegen ausmachen, der seine Projekte immer zwei Wochen zu früh fertig hat. Oder die Verhaltensweisen von Menschen beobachten, die ihre Arbeit scheinbar so mühelos bewältigen.

Mach’s den Besten nach

Lernen durch Nachmachen ist eine der ältesten Lernformen. Spiegelneuronen sind auch die Grundlage motorischen Lernens durch Imitation. Wir lernen besser Gitarre spielen, wenn wir zuerst jemandem bei den neuen Akkorden zusehen. Beobachtung führt dazu, dass wir schneller lernen. Das Internet und die neuen Medien bieten hier unzählige Möglichkeiten: Lernvideos werden zuhauf angeboten. Außerdem gilt auch hier: Such Dir jemanden, der gut kann, was Du lernen willst, und mach es nach.

Mach andere fröhlich

Ob als Projektleiter oder Teamkollege: Je besser das Klima in einer Gruppe, desto höher die Produktivität, desto besser wird mit Stress-Situationen umgegangen, desto besser sind die Arbeitsergebnisse. Die Theorie der Spiegelneuronen macht klar, dass Du einen direkten Einfluss darauf hast. Je mehr Du lachst, desto mehr werden die anderen lachen. Je mehr Spaß Du zeigst, desto mehr Spaß werden die anderen haben. Die Freude der anderen an ihrer Arbeit wiederum wird Dich anstecken. Ganz einfach.

Spiegle nicht alles

Schwierige Gespräche zu führen ist anspruchsvoll. Beschwerden entgegen zu nehmen oder kritische Feedbackgespräche zu führen ist eine hohe Kunst. Hier gilt es zu bedenken: Die Stimmung eines Kunden, der sich am Telefon beschwert, wird von Deinen Neuronen aufgenommen und gespiegelt. Allerdings sind wir nicht Sklaven unserer Neuronen: Wir haben die Möglichkeit, uns anders zu entscheiden und zu verhalten. Einfach zurück zu brüllen bringt häufig wenig.

Pflege Dein Netzwerk

US-amerikanische Forscher haben den Zusammenhang zwischen Glück und sozialen Netzwerken untersucht. Wenig überraschend, aber bedenkenswert: Wer glückliche Freunde hat, ist selber glücklicher. Jeder zusätzliche glückliche Freund erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass man selber glücklicher wird, um 9 Prozent. Zum Vergleich: Die Aussicht, 5000 Dollar mehr auf dem Konto zu haben, erhöht die Wahrscheinlichkeit, glücklicher zu werden, bloß um 2 Prozent. Das Phänomen der Glücks-Pandemie haben die beiden Forscher auch für virtuelle Netzwerke wie Facebook nachgewiesen.

Mehr zu Spiegelneuronen

«Ich bin davon überzeugt, dass Spiegelneurone für die Psychologie die gleiche Rolle spielen werden wie die DNA für die Biologie», ließ der Neurologe Vilayanur Ramachandran im Jahre 2000 verlauten. Tatsächlich ist absehbar, dass uns die Spiegelneuronen in der Psychologie, aber auch im Management und den Kommunikationswissenschaften in den nächsten Jahren häufig begegnen werden. Für alle, die sich vertiefter damit auseinandersetzen wollen, empfehle ich Joachim Bauers Buch Warum ich fühle, was du fühlst (Affiliate-Link). Der Professor der Universität Freiburg bietet eine gut verständliche Einführung, die ich auch als Laie gerne und interessiert gelesen habe. Und auch im Internet findet sich natürlich einiges zum Thema, etwa bei www.experimentalpsychologie.de.

 

Thomas Mauch

Thomas Mauch ist Mitglied der Geschäftsleitung des neuerdings.com-Verlags Blogwerk AG und interessiert sich für Gadgets. Oder so.

5 Kommentare

  1. Habe das schon oft ausprobiert, ob per E-Mail-Schreiben (da erfährt man ja auch ein dementsprechendes Echo wenn man Glück hat) oder im persönlichen Gespräch. Gehört zu meiner Art Spaß am Leben haben, mich mit Gleichgesinnten zu treffen oder zu umgeben. Ein wertvoller Spruch für mich war einst:”Meide Menschen, die nicht gut sind für dich!” Kann man nicht immer konsequent durchhalten, aber es funktioniert immer öfter, je öfter man es versucht. Und so kann ein Lachen oder ein Lächeln im Gesicht eines Gegenüber auch wieder bei mir zu Anregungen führen, aus denen man sogar Gedichtzeilen basteln kann.

  2. Das Thema hat mich auch interessiert, da wollte ich auch was drüber schreiben. Respekt!

  3. Oh, und das Zitat am Anfang stammt aus einem der besten Filme aller Zeiten (Old Boy, Südkorea, 2003):

    Lächle,
    und die Welt lächelt mit Dir.

    Weine,
    und Du weinst allein.

  4. @Meike: Ich bin auch der festen Überzeugung, dass man ein Lächeln sogar am Telefon ‘hört’. Aber für Gedichte reichen meine Fähigkeiten dann doch nicht aus….

    @Gregor: Gut, der Gang zum DVD-Händler steht jetzt auf der To do-Liste…

  5. Sehr guter Artikel, dem kann ich nur zustimmen. Habe das selber seit mehreren Jahren erfolgreich in Erfahrung gebracht und empfehle dieses Thema jedem.

    Lachen macht mich fröhlich, und wenn andere sich freuen, dass ich ein fröhlicher Mensch bin, dann freue ich mich umso mehr und die Motivation für meine Ziele steigt und steigt…

    Grüsse,
    Jan

7 Pingbacks

  1. [...] 2010-01-14, Spiegelneuronen: Warum Lachen ansteckend ist » imgriff.com [...]

  2. [...] Warum Lachen ansteckend ist [...]

  3. [...] tatsächlich ansteckend. Wissenschaftlich gesehen “schuld” daran sind die sogenannten Spiegelneuronen, dank derer eine intuitive Empathie entsteht und weswegen wir sofort unser breitestes Grinsen auf [...]

  4. [...] Textanzeige —Lachen wirkt ansteckend. Der Grund dafür sind Spiegelneuronen, wie Thomas in diesem Artikel zeigt. Aber Lachen kann vielleicht noch mehr: Nämlich die Produktivität steigern. Denn tatsächlich [...]

  5. [...] zu halten. Zudem wird Lachen auch ansteckend und der Grund dafür sind Spiegelneuronen, wie uns Thomas Mauch. Meinen vollständigen Artikel zum Thema gibte es jedenfalls bei [...]

  6. [...] sie verletzt sind – getragen vom sogenannten Gewinnerhoch. Psychologen fanden heraus, dass Stimmungen ansteckend sind. So ansteckend die Heiterkeit von Gewinnern auf andere wirkt, so giftig die Schwermut der [...]

  7. [...] zu halten. Zudem wird Lachen auch ansteckend und der Grund dafür sind Spiegelneuronen, wie uns Thomas Mauch. Meinen vollständigen Artikel zum Thema gibte es jedenfalls bei [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.