Von der Mindmap zum Text:
Wie aus einer Gliederung
ein Aufsatz wird

Ein prominenter Einsatzbereich von Mindmaps besteht darin, Ideen für einen Text festzuhalten und zu strukturieren. Wenn man diese zweidimensionale Gliederung zu einem Text ausgestalten will, schlägt jedoch gerne die Schreibblockade zu. Einige Gedanken zur Erleichterung dieses Arbeitsschrittes.

Für mich sind Mindmaps und daraus gewonnene Gliederungen ein zentrales Werkzeug, wenn ich Texte schreibe. Beim Ausformulieren sitze ich jedoch manchmal vor dem Monitor, lösche einen angefangenen Satz wieder, fange neu an oder springe an eine andere Stelle, habe am Ende ein seitenlanges Textdickicht aus angefangenen Sätzen und mehreren Überschriftebenen, über das ich keinen Überblick mehr habe und das ich schließlich entnervt wegwerfe. Was macht das Überführen einer Gliederung in einen Fließtext so schwierig?

  • Mindmaps sind nonlinear und nutzen zwei Dimensionen; für einen Text muss man die inhaltlichen Elemente in eine sinnvolle lineare Reihenfolge bringen.
  • Mindmaps sind für kürzere Texte oft «überstrukturiert»; vor allem, wenn man den Export in ein Textverarbeitungsprogramm verwendet hat, steht man auf einmal mit einem kurzen Textentwurf da, der drei oder vier Überschriftebenen hat. Diese Gliederungstiefe muss reduziert und in linearen Fließtext umgewandelt werden.
  • Vor allem aber besteht eine Mindmap selten aus ganzen Sätzen, sondern eher aus Stichpunkten. Das klingt banal, doch was ich in Stichpunkten bewusst vorläufig, manchmal brainstorm-artig festgehalten habe, muss ich jetzt zu einer Aussage gestalten, die «Hand und Fuß hat», hinter der ich stehen kann. Wo Mindmapping oft einen spielerischen, freien, unernsten Charakter hat, stellt sich beim Ausformulieren wieder der Anspruch an Ernsthaftigkeit und – bei Studienarbeiten – Wissenschaftlichkeit ein.

Wie überwindet man die Blockade?

Meine Methode geht so: Ich verwende meistens den Export in ein Word-Dokument, um eine Mindmap in eine Gliederung zu verwandeln. Diese Gliederung arrangiere ich so, dass sich vorerst eine stimmige Reihenfolge ergibt. Dann nehme ich mir meine Lieblingspunkte vor beziehungsweise wähle den Punkt, bei dem mir beim Ansehen der Mindmap oder Gliederung als erstes eine Formulierung durch den Kopf schießt. Fällt mir zu keinem Punkt etwas ein, fange ich mit dem ersten Punkt an. Zu dieser Notiz schreibe ich «drauflos». Ich schreibe alles auf, was mir einfällt, ohne zu zensieren, zu bearbeiten oder auf die Formulierung zu achten. Die sachliche Aussage muss in ganzen Sätzen auf den Datenträger, erst später kümmere ich mich um die Formulierung. Zitate sollten dabei entweder gleich genau mit Quellenangabe eingefügt oder nur als Hinweis (in der Art von «Zitat von Meier, Bartók-Buch») notiert werden.

Bei einer kleinteiligen Gliederung und/oder kurzen Texten schreibe ich zu jedem Punkt solange, bis mir nichts mehr einfällt. Ist die Gliederung großteiliger, setze ich mir für jeden Unterpunkt ein knappes Zeitlimit (wenige Minuten), die ich ununterbrochen drauflosschreibe. Ich bewege mich so vom Leichten zum Schwierigen, schreibe mich an den Punkten, die ich leicht in ganze Sätze fassen kann, warm für die, bei denen mir das nicht so leicht fällt.

Der Sinn dieses unzensierten Schreibens besteht nicht darin, geniale Texte aus dem Handgelenk zu schütteln, sondern darin, den «inneren Kritiker», die Instanz in uns, die einen soeben geschriebenen Absatz löschen will, weil die Formulierung unwissenschaftlich ist und «man das doch so nicht sagen kann», auf dann zu vertrösten, wenn er Sinnvolles zum Text beitragen kann, nämlich auf die Phase der Überarbeitung, und Rohmaterial zu produzieren, das anschließend in Form gebracht werden kann.

Bei der Überarbeitung lasse ich mich von folgenden Fragen leiten:

  • Ist die Fragestellung beantwortet und alles gesagt, was ich zum Thema sagen will?
  • Ist mein Text von der Aussage her konsistent, also logisch und frei von inneren Widersprüchen?
  • Ist die Reihenfolge stimmig? Leite ich gut von einem inhaltlichen Abschnitt in den nächsten über?
  • Erst als letztes «poliere» ich den Text sprachlich und prüfe, ob Rechtschreibung, Zeichensetzung und andere Formalien (etwa Literaturangaben) stimmen.

Diese Überarbeitung kann auch «in Schichten» geschehen: Erst gebe ich mir die Erlaubnis, ein miserables Rohprodukt herzustellen, das ich dann in mehreren Überarbeitungsdurchgängen zu einem guten Text raffiniere. Oft brauche ich aber nur eine oder zwei Überarbeitungen, denn wenn ich erst einmal meine Aussage in einem fließenden Text habe, fällt es mir leicht, die einzelnen Gedanken in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen und sie sprachlich annehmbar zu fassen.

Nun sind nicht alle, die schreiben, solche Gliederungsfetischisten wie ich. Wie geht Ihr mit Gliederungen um? Verwendet Ihr sie überhaupt? Und wie macht Ihr aus einer Gliederung einen Text?

 

Mehr lesen

Scapple: Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

17.5.2013, 4 KommentareScapple:
Raffinierter als der Notizblock, freier als die Mindmap

Scapple will den Markt der Mindmap-Programme aufmischen. Der Clou: Das Brainstorming muss nicht mehr linear von der Mitte heraus erfolgen. Jede Idee ist gleichwertig und kann mit einer anderen verbunden werden.

Mind Maps: Auf zu neuen Ufern

11.6.2010, 5 KommentareMind Maps:
Auf zu neuen Ufern

Mindmapping ist eine beliebte und weit verbreitete Arbeitstechnik. Die Software dazu macht inzwischen einiges mehr möglich.

Mindmaps: Mindmeister-Maps lassen sich neu in Google Wave integrieren

8.6.2010, 1 KommentareMindmaps:
Mindmeister-Maps lassen sich neu in Google Wave integrieren

Mindmeister-Mindmaps können neu in Google Wave integriert werden - ein Vorgeschmack auf das, was aus Wave (doch noch) werden könnte.

10.9.2008, 0 KommentareDer Link am Morgen:
Mit fremden Federn in den Flow

Gegen kreative Blockaden kann es helfen, sich einfach das Werk eines Kollegen vorzunehmen und es umzuarbeiten - und schon gerät man in den erwünschten "Arbeitsflow".

16.6.2008, 8 KommentareSchreiben ist Handwerk (Teil 1)

Die berühmten «Schreibblockaden» gibt es eigentlich gar nicht. Man muss nur die richtige Technik anwenden. Denn Schreiben ist keine Kunst, sondern ein Handwerk. In zwei Teilen erklären wir, wie es geht.

5.11.2007, 1 Kommentare4 Tipps gegen den Schreibstau

Im Rahmen eines Schreibkurses am IPMZ in Zürich hat Michael Furger von der NZZ vier Tipps zum Texten gegeben, welche auch bei einem Schreibstau weiterhelfen.

12.7.2010, 13 KommentareZuverlässig zusammenfassen:
Exzerpte für Studium und Schule

Mit einigen Grundsätzen sind Exzerpte probate Hilfsmittel beim Schreiben von Sachtexten wie beim Lernen.

6.10.2009, 2 KommentareDer Link am Morgen:
Niemand interessiert sich für Deinen Kram!

Heute mal wieder was für die Schreibenden unter uns: Der Journalist Steven Pressfield verrät in seinem Blog den wichtigsten Schreibtipp, den er je gelernt hat.

17.2.2009, 4 KommentareDer Link am Morgen:
Schnell schreiben - so geht’s

Wenn es darum geht, in kurzer Zeit einen Text zu produzieren, ist es am wichtigsten, seinen "inneren Lektor" zu ignorieren. Der nämlich will permanent diesen Tippfehler und jenes plump gewählte Wort korrigieren und behindert so den Schreibfluss.

4 Kommentare

  1. Sehr hilfreicher Tip, vielen Dank. Schreibblockaden habe ich besonders dann, wenn ich vorher Stichpunkte gemacht habe, die ich versuche in richtige, gut ausformulierte Reihenfolge zu bringen. Werde beim nächsten Text mal die Tipps ausprobieren.

  2. Mal schauen wie weit ich diesen Tipp für mich übernehmen kann. Sitze ja sowieso gerade an einem Artikel zu einem schwierigen Thema und weiss nicht wie gliedern…

    Zur Frage: Die meisten meiner Artikel gliedern sich beim Schreiben von selbst und ich muss das am Ende nur noch kurz ausarbeiten.
    Bei längeren Artikeln wäre ich jedoch oft froh vorher bereis einen gewissen Überblick zu haben – selbst wenn die tatsächliche Gliederung am Ende ganz anders aussieht.

  3. Einen ähnlichen Ansatz nutzt Gabriele Rico – Sie verwendet eine Clustering Methode. Hilft mir von Zeit zu Zeit.

    Man schreibe in die Mitte eines großen Blattes ein Stichwort (Thema) und bilde von dieser Mitte ausgehend Ketten von Einfällen (Freie Assoziationen). Sobald eine Kette beendet ist (weil einem nichts mehr einfällt), gehe man zurück zur Mitte und beginne, zum selben Stichwort, eine neue Gedankenkette. Keep it simple :-)

    Blog: http://www.wissensgarten.com/wordpress/

  4. Für lange Reportagen (um die 200 Zeilen) verwende ich – zumindest bei komplexen Themen – quadratische, gelbe Post-Its, auf die ich in Stichworten die einzelnen Aspekte des Themas notiere, aber auch schöne Zitate oder Ideen für Anfang und Schluss. Auf der Schreibtischunterlage sortiere ich die Post-Its dann in eine passende Reihenfolge und beginne dann den Text. Weil ich damit auch schon den Einstieg habe, kommt gar keine Schreibblockade auf.

2 Pingbacks

  1. [...] vom Lernen einer Sprache über Sitzungsprotokolle bis hin zum Schreiben von Artikeln, wie es Camilla hier erläutert hat. In letzter Zeit stieß ich immer häufiger auf Anwendungen, die das Grundprinzip erweitern und die [...]

  2. [...] zu sehr detaillierten Textideen. Über die Umwandlung einer Mindmap in einen Fliesstext habe ich hier bereits geschrieben.Strukturprinzipien, oder: nach welchen Prinzipien kann man ordnen?Beim [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

    • 01.10.2014, 0 KommentareIn eigener Sache:
      Danke an unsere Autoren!

      Patrick Mollet und Marcel Widmer beenden ihre Tätigkeit bei imgriff.com. Wir möchten ihnen ganz herzlich für das Engagement, die angeregten Diskussionen und viele spannende Artikel danken. An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei allen anderen Autoren und Gastbloggern, die in den letzten Jahren für imgriff.com geschrieben haben. Ein spezielles Dankeschön geht auch an Sabine Gysi, Simone Janson und Martin Weigert, die mit Patrick und Marcel zum Kernteam der letzen zwei Jahre gehörten. » weiterlesen

    • GraphiTabs: Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      29.09.2014, 0 KommentareGraphiTabs:
      Browser-Tabs übersichtlich anordnen

      Es ist jeden Tag dasselbe: Bereits nach kurzer Zeit wird es im Browser unübersichtlich, weil wir unzählige Tabs geöffnet haben. GraphiTabs schafft für Google Chrome Abhilfe und ordnet die geöffneten Tabs in einer Baumstruktur an. » weiterlesen

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.