Der Link am Morgen:
Der Weg zum (immerhin teilweise) papierlosen Büro

Das papierlose Büro – ein schon etwas angestaubter Traum, der sich einfach nicht verwirklichen lassen will. Immer wieder landet Post im Briefkasten (den von früher meine ich, der draußen an der Straße hängt), kopieren wir Anträge, müssen wir Formulare ausfüllen. Aber wer wird denn gleich resignieren? Dass wir in absehbarer Zeit nicht vom Papier wegkommen, soll kein Grund sein, dessen Anteil nicht zu minimieren – dort, wo es sinnvoll ist, etwa bei der Ablage von Dokumenten.

Gina Trapani hat für Lifehacker.com den «Complete Guide to Going Paperless» geschrieben, eine gute Zusammenfassung und Anleitung für die ersten Schritte:

» The Complete Guide to Going Paperless (lifehacker.com)

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Mehr lesen

Listhings: Die Online-Version des Post-Its

9.5.2014, 2 KommentareListhings:
Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings.

Platz schaffen im Büro: Dokumentenscanner verarbeiten Papier in Sekundenschnelle

9.10.2013, 11 KommentarePlatz schaffen im Büro:
Dokumentenscanner verarbeiten Papier in Sekundenschnelle

Ob im Büro oder zu Hause, staubige Papierstapel finden wir überall: auf dem Schreibtisch, im Regal oder in einer Schublade. Wer diese Papiere digital erfasst und archiviert, gewinnt Platz und kann die archivierten Dokumente durchsuchen. Ich habe drei Verfahren getestet.

Papier oder Elektronik im Berufsalltag: Mein Plädoyer für «Sowohl als auch»

26.6.2013, 23 KommentarePapier oder Elektronik im Berufsalltag:
Mein Plädoyer für «Sowohl als auch»

«Wir leben das papierlose Büro!» proklamieren die einen. «Handschrift und Papier - das sind die Dinge, die dem menschlichen Wesen gerecht werden!» schwärmen die anderen. Beides sind sehr einseitige Ansätze, welche die individuellen Vorlieben für Arbeitsinstrumente nicht berücksichtigen. Warum muss es «entweder oder» sein? Ich habe eine Lösung gefunden, die meiner eigenen Arbeitsweise entspricht, und die heisst: sowohl als auch.

6 Kommentare

  1. Natürlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Digitalisierung. Allerdings erlangt man hierdurch nicht auch gleichzeitig Ordnung. In einigen Unternehmen, die ich bisher kennengelernt habe, war das Chaos am zentralen Laufwerk sehr groß. Hier ist i. d. R. mehr Diziplin erforderlich als bei einer Papierablage! Die Hemmschwelle eine Datei zu löschen ist oft höher als ein Blatt Papier weg zu schmeißen. Insbesondere in Fällen, in denen viele ältere Unterlagen gleichzeitig digitalisiert werden, ist es oft sinnvoll zunächst eine Organisation der Papierakten zu optimieren. Hierzu ist die Serie Ablage im Griff (http://imgriff.com/tag/ablage-im-griff/) dann doch wieder hilfreich!

  2. » Michael: Der verlinkte Artikel richtet sich ja vor allem an den Einzelanwender, da muss jeder selbst herausfinden, mit welcher Art der Ablage er am besten fährt (ein Entweder-Oder ist es ja ohnehin so gut wie nie).

  3. Zuhause scanne ich inzwischen sämtliche Post, die aufbewahrt werden muß, ein (geht mit meinem Scanner/Drucker wunderbar schnell) und lege es in Jahresordnern ab. dann brauch ich nur noch Jahren löschen.
    Abgespeichert wird so:
    Korrespondenz>>2008>>09 (zb. für September)

    Wenn ich etwas suche, von dem ich nicht weiß, wann es abgelegt wurde, aber was darin vorkommt, verwende ich agent ransack…. Der läßt mich nie im Stich.
    Funktioniert seit 3 Jahren prima :-)

  4. Hmm ich möchte das nicht,

    liegt vielleicht daran das ich aus der Druckbranche komme…
    Arbeiten tut es sich digital natürlich leichter, keine Frage,
    aber der Wert eines bedruckten Stück Papiers liegt bei mir weit höher
    als bei einer virtuellen Datei deren langjährige Archivierung schwierig ist.

  5. Ja das geträumte papierlose-Büro.
    Ich für meinen Teil, hab mir seit einiger Zeit an gewöhnt so wenig wie möglich Papier zu benutzen / produzieren.
    Hab einen Din A 3 Drucker/Scanner und 2 große Ablagen (IN / OUT) in die IN-Ablage kommt alles zum scannen ist und in die OUT-Ablage alles gescannte. Beim Scannen lege ich dann einfach für das Dokument Schlagwörter an (Büro, Finanzen, Datum, Privat,….) und das kommt alles auf meine extra Festplatte, dort habe ich mir die Struktur so aufgebaut wie meine Papier-Ordner Wand. Somit hab ich einmal die reale Abbildung und eine digitale Abbildung.
    Zum bearbeiten d.h. Notizen oder Markierungen anzubringen nutze ich das Vorschau Tool von Apple, damit kann man relativ bequem in PDF`s wie gewohnt markieren und Notizen anbringen.

    Sonnige Grüße#

    Chris

  6. Zum “beschreiben” meiner PDFs nutze ich PDF-XChange Viewer.
    Geniales Teil.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.