Der Link am Morgen:
Terminabsprachen kosten 4,9 Stunden
– jede Woche

Einen halben Arbeitstag pro Woche verlieren Manager und administrative Mitarbeiter von Unternehmen, weil sie Meetings koordinieren müssen. Das ergab eine Umfrage, die das Schweizer Startup Doodle unter 2.500 Personen durchgeführt hat – natürlich im eigenen Interesse, denn Doodle bietet ein Online-Tool zur gemeinsamen Terminfindung an (hier unser schon etwas älterer Artikel über Doodle). Unser Schwesterblog startwerk.ch hat Details zur Umfrage:

» Zeitfresser Terminorganisation: Freier Freitag Nachmittag [startwerk.ch]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Mehr lesen

Motiviert statt frustriert: Mit Nettoarbeitszeit  zu einer realistischen Wochenplanung

30.1.2013, 17 KommentareMotiviert statt frustriert:
Mit Nettoarbeitszeit zu einer realistischen Wochenplanung

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu berücksichtigen. Ja, so paradox es klingt, man kann Unvorhersehbares einplanen. Ein Beispiel aus der Praxis.

Sitzungen: Wie Marissa Mayer erfolgreich 70 Meetings pro Woche bewältigt

18.7.2012, 8 KommentareSitzungen:
Wie Marissa Mayer erfolgreich 70 Meetings pro Woche bewältigt

70 Meetings pro Woche überhaupt zu überleben ist bereits eine Leistung. So auch noch produktive Arbeitsergebnisse zu erzielen grenzt an ein Wunder. Aber es geht.

Sitzungen: 4 Fragen für bessere Meetings

11.5.2011, 5 KommentareSitzungen:
4 Fragen für bessere Meetings

Meetings, Sitzungen und Konferenzen können schnell zum grössten Zeitfresser im Arbeitsalltag werden. Vier einfache Massnahmen schaffen Abhilfe.

2 Kommentare

  1. Evtl. einfach den Kalender freigeben so dass jeder einbuchen kann?

  2. Falsch. Es sind 40,5 Stunden die Woche – zumindest wenn man Terminsekretärin für kanpp 50 Anwälte ist.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder