Der Link am Morgen:
13 Regeln (nicht nur) für Startups

Der Blogger, Programmierer und “Startup-Philosoph” Paul Graham hat 13 Grundsätze aufgestellt, die er allen Gründern von Unternehmen ans Herz legen möchte. Unser Schwesterblog startwerk.ch hat diese 13 Regeln heute übersetzt, und man sieht, dass man sie auch auf andere Bereiche anwenden kann – sie gelten ebenso für den Freelancer, der sich alleine eine Existenz aufbauen möchte, und manche lassen sich sogar auf den privaten Bereich übertragen:

  • Starte rasch. Alles vor dem Rollout ist Prokrastination.
  • Mach ein paar Leute richtig glücklich, statt sehr viele ein wenig zu amüsieren.
  • Gib nicht auf. (Fleiss und Durchhaltewillen reichen meistens aus, solange man bereit ist, die Ideen weiter zu entwickeln.)

Alle 13 Grundsätze, wahlweise in deutsch oder englisch:

» Startup-Grundregeln: Paul Grahams 13 Sätze [startwerk.ch, Übersetzung der 13 Regeln]

» Startups in 13 Sentences [paulgraham.com, das Original in englisch]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Mehr lesen

Wie man eine schräge Idee mit guter Planung umsetzt: 7 Tipps für eine strukturierte Existenzgründung

18.3.2013, 0 KommentareWie man eine schräge Idee mit guter Planung umsetzt:
7 Tipps für eine strukturierte Existenzgründung

Es gibt viele originelle Ideen mit echtem Potential, die im Sande verlaufen. Oft sind fehlendes Durchhaltevermögen und ein Mangel an Struktur und Planung der Grund. Ein Gründer erzählt, wie er seine anfangs ziemlich verrückte Idee Schritt für Schritt umsetzte - und gibt praktische Tipps zum strukturierten Vorgehen.

Week Notes: Tagebücher mal anders

15.3.2010, 0 KommentareWeek Notes:
Tagebücher mal anders

Tagebücher müssen nicht immer eine private Angelegenheit sein: Erstens kann man sie auch öffentlich führen, und zweitens darin auch über Geschäftliches statt über Privates schreiben.

17.3.2009, 1 KommentareDer Link am Mittag:
Bilanz des Profibloggers

Vor zwölf Monaten entschied sich Trent Hamm, sich seinem Blog "The Simple Dollar" in Vollzeit zu widmen - und zieht nun die Bilanz des ersten Jahres.

In eigener Sache: Verstärkung für imgriff.com gesucht

16.11.2012, 0 KommentareIn eigener Sache:
Verstärkung für imgriff.com gesucht

Wir suchen einen Freelance-Blogger, der mit Begeisterung Tools rund um die Themen Zeitmanagement, Wissensmanagement und Selbstmanagement ausprobiert und professionell darüber schreibt.

Tagwerk: Online-Administration für Freelancer

25.6.2012, 3 KommentareTagwerk:
Online-Administration für Freelancer

Administration! Buchführung! Rechnungen schreiben! Das sind die Dinge, die vielen Freelancern die Haare ergrauen lassen. Wir haben Tagwerk getestet, ein Tool, das hier Abhilfe schaffen will.

Die Zukunft der Arbeit: The Freelance Revolution

16.9.2011, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit:
The Freelance Revolution

In den USA manifestiert sich ein Trend mit Schlagworten wie «Freelance Revolution», «Gig Economy» oder «Freelance Nation»: Immer mehr Menschen haben den traditionellen Karriereweg aufgegeben und sind als Selbstvermarkter unterwegs.

Der Link am Morgen: Wenn Manager auf Macher treffen

30.7.2009, 1 KommentareDer Link am Morgen:
Wenn Manager auf Macher treffen

Der heutige Link führt zu einem Essay von Paul Graham, der über die unterschiedlichen Arbeitstypen «Manager» und «Maker» sinniert.

Ein Kommentar

  1. Regel No. 7 und No. 13 waren für mich die die Wichtigsten, als ich mich selbstständig gemacht habe; natürlich jetzt im Nachhinein betrachtet.

    Zahlen, Zahlen, Zahlen – das kann man nicht oft genug predigen. Eigentlich müsste man es den Leuten tagtäglich um die Ohren prügeln.
    Gerade in der Gründungsphase gilt der alte QM-Grundsatz: “Nur was du messen kannst, kannst du verbessern.”
    Als Gründer ist man meist stolz auf sein Baby und schnell bereit, sich die Dinge schön zu reden. Man hat ja viele Aufträge und gut zu tun, da kann ja nix schief laufen. Kann es aber doch…..

    Den Wert von Regel 13 haben ich selber erst durch schmerzliche Erfahrung erkannt. Grade in der Anfangsphase hatte ich immer wieder “Kunden”, die von großen Aufträgen faselten, für die ich dann bspw. schon mal prophylaktisch Material gekauft hatte, weil “ja eigentlich soweit alles klar war” und dann hab’ ich nie wieder was davon gehört.
    Das prägt….
    Heute weiß ich, daß mündliche Absprachen meistens nichts wert sind und gehe nicht mehr in Vorleistung. Mag sein, daß mich das ein par Kunden gekostet hat, aber meinem Konto hat es gut getan.

Ein Pingback

  1. [...] via imgriff.com (dort auch ein Link zu einer deutschen Übersetzung). [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.