Der Link am Morgen:
Werdet Mathematiker, nicht Holzfäller!

Was ist der beste Job der Welt? Mathematiker – so jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Studie, die 200 Berufe nach den Kriterien Arbeitsumfeld, Einkommen, Beschäftigungsaussichten, körperliche Anforderungen und Stress in eine Rangliste gebracht hat. Eine Grundtendenz: Je Schreibtisch, desto Top-Position. Am unteren Ende der Liste steht der “Lumberjack” – der Holzfäller, den das Wall Street Journal für den Artikel befragt hat, klingt allerdings ganz unbeeindruckt und sehr zufrieden mit seinem Job:

» Doing the Math to Find the Good Jobs [Wall Street Journal, gefunden bei Jochen Mai]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Mehr lesen

Die Zukunft der Arbeit und Consumerization: Das Büro als Auslaufmodell

28.12.2012, 5 KommentareDie Zukunft der Arbeit und Consumerization:
Das Büro als Auslaufmodell

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Glück: Ist Gewinnen abhängig von  Talent und Geld?

25.9.2012, 8 KommentareGlück:
Ist Gewinnen abhängig von Talent und Geld?

Ob auf dem Sportplatz oder im Büro - wer öfters gewinnt, hat es leichter, auch in Zukunft Erfolge zu verbuchen. Aber ist Erfolg nur eine Frage von Talent und Geld?

Glück: Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

17.8.2012, 5 KommentareGlück:
Wie wir unser Gehirn zu mehr Zufriedenheit überlisten

Zufriedenheit hängt nicht so sehr von äusseren Umständen ab. Vielmehr können wir Zufriedenheit schaffen: Indem wir den bestehende Denkmuster hinterfragen.

In kleinen Schritten zur Veränderung: Warum Eskapismus keine Lösung ist

6.12.2011, 0 KommentareIn kleinen Schritten zur Veränderung:
Warum Eskapismus keine Lösung ist

Den Job hinschmeissen und ganz neu anfangen: Wer hat sich das nicht schon ausgemalt? Ein radikaler Schnitt ist aber häufig weniger erfolgsversprechend als man denkt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder