Im Fokus:
Ziele setzen für ein produktives Meeting

Um produktiv zu arbeiten, ist es wichtig, sein Ziel im Auge zu behalten und darauf hinzuarbeiten, damit man sich nicht von anderen Dingen ablenken lässt. Das gilt auch für Meetings: Wenn man diese sinnvoll nutzen will, sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen.

Wenn Du Deine Ziele zuvor schriftlich festhältst, hast Du gleich einen optimalen Aufhänger für Deine Argumentation. Wichtig dabei: Formuliere so konkret wie möglich. Denn wenn Du weißt, was Du willst, fällt Dir die passende Argumentation viel leichter ein, weil Du Deinen Standpunkt genau definiert hast. Mach Dir also klar:

  • Was möchtest Du?
  • Wie sehen Deine Wünsche und Bedürfnisse aus?
  • Wovon würdest Du selbst profitieren?
  • Über welches Ergebnis würdest Du Dich am ehesten freuen?
  • Worin liegt für Dich ein annehmbarer Kompromiss?
  • Und welches Ergebnis könntest Du auf gar keinen Fall akzeptieren?

Das spezielle Problem bei Meetings ist allerdings:

Ihr Ziel erreichen wollen auch alle anderen. Jeder will sein eigenes Süppchen kochen – und häufig sind die Ziele völlig entgegengesetzt. Daher wird in Meetings gerne lang und breit ergebnislos hin- und herdiskutiert. Was also tun?

Die Lösung: Denk nicht nur an Deine persönlichen Ziele. Ein Meeting bedeutet nicht, dass jeder irgendetwas von sich gibt, sondern in der Regel besteht ein gutes Meeting darin, dass Du gemeinsam mit anderen agierst und möglicherweise Probleme löst. Daher: Versuche möglichst, persönliche und gemeinsame Ziele in Einklang zu bringen. Mach Dir klar, welche Standpunkte die anderen Teilnehmer haben und versuche, Gemeinsamkeiten zu finden – am besten schriftlich und wieder so konkret wie möglich.

  • Wie sehen die Standpunkte der verschiedenen Teilnehmer aus?
  • Welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie?
  • Welche Ziele und Interessen stehen dahinter?
  • Von welchem Ergebnis haben alle oder doch die meisten den größtmöglichen Nutzen?
  • Wie könnte ein Ergebnis aussehen, mit dem alle zufrieden sind?
 

Simone Janson

Simone Janson ist Kolumnistin für DIE WELT und betreibt mit über 100 Fachleuten das Blog http://berufebilder.de, laut ZEIT ONLINE eines der meistgelesenen Blogs für Beruf, Bildung und Karriere in Deutschland. Sie ist Kooperationspartner des F.A.Z.-Instituts, Beraterin und Referentin für Agenturen und Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, Ärzteverbände oder diverse Hochschulen.

Mehr lesen

Wie man ein Meeting überlebt: Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

25.8.2014, 0 KommentareWie man ein Meeting überlebt:
Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

Meetings - viele gehen rein, wenig kommt raus, heißt es landläufig. Da liegt es nahe, sich darüber Gedanken zu machen, wie man die Zeit am sinnvollsten herumbringt. Auch wenn natürlich jeder, der produktiv arbeiten möchte, weiss: das Problem »langweilige Meetings« bei der Wurzel zu packen verlangt nach einem radikaleren Ansatz.

Pünktlichkeit bedeutet Respekt: Mein Plädoyer für mehr Termintreue

28.3.2014, 11 KommentarePünktlichkeit bedeutet Respekt:
Mein Plädoyer für mehr Termintreue

Manchmal frage ich mich, warum ich überhaupt eine Agenda führe. Entweder täuscht mein Eindruck, oder die Welt wird laufend unpünktlicher. Termine zu verschieben ist unhöflich und behindert die Produktivität.

Besprechungen: Wann eignet sich welches Kommunikationsmittel am besten?

23.10.2013, 5 KommentareBesprechungen:
Wann eignet sich welches Kommunikationsmittel am besten?

Um im Arbeitsalltag voranzukommen, sind wir auf die Mithilfe und Informationen unserer Teamkollegen angewiesen. Weil Zeit ein kostbares Gut ist, ist effektive Kommunikation umso wichtiger. Diese hängt zu einem grossen Teil vom gewählten Kommunikationsmittel ab. Ich habe mir Gedanken dazu gemacht, welche gängigen Kommunikationsmittel wann am besten eingesetzt werden.

Wie man ein Meeting überlebt: Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

25.8.2014, 0 KommentareWie man ein Meeting überlebt:
Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

Meetings - viele gehen rein, wenig kommt raus, heißt es landläufig. Da liegt es nahe, sich darüber Gedanken zu machen, wie man die Zeit am sinnvollsten herumbringt. Auch wenn natürlich jeder, der produktiv arbeiten möchte, weiss: das Problem »langweilige Meetings« bei der Wurzel zu packen verlangt nach einem radikaleren Ansatz.

Meetings ohne Chef-Allüren: Den Selbstdarstellern keine Bühne bieten

29.4.2013, 0 KommentareMeetings ohne Chef-Allüren:
Den Selbstdarstellern keine Bühne bieten

Viele gehen rein, wenig kommt raus – so die landläufige Meinung über Meetings. Ganz unrecht haben die bösen Zungen nicht, leider. Dass Meetings oft scheitern, kann an vielen Faktoren liegen. Einer davon, den wir hier näher beleuchten wollen, ist der Hang zur Selbstdarstellung einzelner Teilnehmer. Doch was kann man dagegen tun?

Motiviert statt frustriert: Mit Nettoarbeitszeit  zu einer realistischen Wochenplanung

30.1.2013, 17 KommentareMotiviert statt frustriert:
Mit Nettoarbeitszeit zu einer realistischen Wochenplanung

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu berücksichtigen. Ja, so paradox es klingt, man kann Unvorhersehbares einplanen. Ein Beispiel aus der Praxis.

5 Pingbacks

  1. [...] man diese sinnvoll nutzen will, sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen. Wie das geht, zeigt mein Beitrag bei Imgriff. Social Bookmark [...]

  2. [...] Tipps für bessere Meetings bei imgriff.com: » Vorbereitung ist alles » Ziele setzen für ein produktives Meeting » Bei langweiligen Meetings: Mitmoderieren ANZEIGE Werben Sie auf [...]

  3. [...] Um produktiv zu arbeiten, ist es wichtig, sein Ziel im Auge zu behalten und darauf hinzuarbeiten, damit man sich nicht von anderen Dingen ablenken lässt. Das gilt auch für Meetings: Wenn man diese sinnvoll nutzen will, sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen. Wie das geht, zeigt mein Beitrag bei Imgriff. [...]

  4. [...] man diese sinnvoll nutzen will, sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen. Wie das geht, zeigt mein Beitrag bei Imgriff. [Translate][Back to top] powered [...]

  5. […] Um produktiv zu arbeiten, ist es wichtig, sein Ziel im Auge zu behalten und darauf hinzuarbeiten, damit man sich nicht von anderen Dingen ablenken lässt. Das gilt auch für Meetings: Wenn man diese sinnvoll nutzen will, sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen. Wie das geht, zeigt mein Beitrag bei Imgriff. […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder