Das Zentrum des Wahnsinns

Zentrum des Wahnsinns, so wird der moderne Arbeitsplatz in einem aktuellen Artikel auf Welt.de genannt. Zwischen Smartphone, E-Mail-Programm und Internet verschwenden wir Zeit, weil wir alles gleichzeitig zu erledigen versuchen.

Es ist ein weiterer Artikel zum Thema “Interruption Science”, der Wissenschaft, die sich zum Thema “Unterbrechungen am Arbeitsplatz” formiert, und er erwähnt eine weitere Studie, diesmal vom britischen Henley Management College: 181 Führungskräfte wurden dafür befragt und es kam heraus, dass sie im Durchschnitt dreieinhalb Jahre ihres Lebens damit verschwenden, überflüssige E-Mails zu lesen. Die Ergebnisse früherer Untersuchungen waren ähnlich:

  • Mehr als ein Viertel der Arbeitszeit gehe für die unproduktiven Nebeneffekte des Multitaskings heraus, schrieb das Magazin SZ Wissen.
  • Nur elf Minuten am Stück könne man sich am Stück auf eine Aufgabe konzentrieren, bevor die nächste Unterbrechung einen ablenke, stand bei Spiegel Online.

Selbst wenn man übrigens sehr fit ist im gleichzeitigen Erledigen verschiedener Aufgaben, kann das Multitasking einen negativen psychologischen Effekt haben. Im Welt.de-Artikel wird der Psychologe Iring Koch von der TH Aachen zitiert:

?Selbst wenn sich die Leistung durch Multitasking nicht verschlechtert, nehmen Menschen ihre Arbeit als anstrengender wahr, als sie es tatsächlich ist?

Und das kann ja auch nicht das Ziel sein.

» Hier entlang zum Artikel bei welt.de

 

Mehr lesen

OneTask: Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

16.5.2014, 1 KommentareOneTask:
Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

Statt einer langen Liste von Aufgaben zeigt OneTask dem Nutzer immer nur eine aktuelle Aufgabe. Diese aber dafür so prominent, dass man sie nicht ignorieren kann.

Nur eine Aufgabe am Tag erledigen: Macht Multitasking blöd?

3.2.2014, 2 KommentareNur eine Aufgabe am Tag erledigen:
Macht Multitasking blöd?

Multitasking, die vielbeschworene Fähigkeit unserer Zeit, ist vielleicht gar keine. Studien zeigen, dass Menschen eigentlich gar nicht Multitasking-fähig sind. Vielleicht sollte man stattdessen nur eine Aufgabe am Tag erledigen?

Das Multitasking-Experiment: Die Vorteile, sich auf eine Sache zu konzentrieren

3.11.2011, 15 KommentareDas Multitasking-Experiment:
Die Vorteile, sich auf eine Sache zu konzentrieren

Konzentration ist die wichtigste Eigenschaft des Wissensarbeiters. Multitasking bringt nichts. Soweit sind wir uns alle einig. Aber funktioniert Monotasking? Ein Versuch.

iA Writer: Texte schreiben ohne Ablenkung

17.4.2013, 12 KommentareiA Writer:
Texte schreiben ohne Ablenkung

Wer kennt sie nicht, die Angst vor dem weissen Blatt? Man hat die ersten Zeilen geschrieben, und schon kommt der Schreibfluss ins Stocken. Man schweift ab und lässt die Augen über Icons und Menus wandern. Die Gedanken sind jetzt überall, nur nicht dort, wo sie sein sollten: beim Text. Minimalistische Programme helfen, sich auf den Inhalt zu konzentrieren.

Zeit sparen: Ordnung im Geschirrspüler

15.4.2011, 18 KommentareZeit sparen:
Ordnung im Geschirrspüler

Kleine Dinge haben oft eine grosse Wirkung: Den Geschirrspüler richtig einzuräumen spart pro Jahr fast einen Tag. Ein Praxisbericht.

20.8.2010, 1 KommentareCult of Less:
Ein Nachschlag

Kelly Sutton, einer der Protagonisten der BBC-Story über den «Cult of Less», hat im Blog Boingboing mehr über seinen Lebensstil geschrieben.

8 Kommentare

  1. Ich glaube diese lieben Menschen habe nallesammt gelogen..
    in Wahrheit sind es weeeit mehr als die erwähnten 3.5 Jahre die auf unnötige E-Mails verschwendet werden.
    Ganz zu schweigen von den unnötigen Sitzungen oder den unnötigen Prozessen…

    Der Titel dieses Beitrags ist perfekt gewählt :-D

  2. *gg* wenn ich da an meinen letzten arbeitsplatz denke… wer meint, forstwirte verbringen die meiste zeit im wald, der irrt. die verbringen die meiste zeit in meetings. :-)

  3. …und vorher stands schon in der wirtschaftswoche – wenn mir dieser kleine selbstreferenzielle einwurf gestattet ist. meinen senf dazu habe ich ja schon hier verzapft.

  4. Mich würde ja eher mal intressieren, wieviel Zeit bei mir für Feedkonsum drauf geht. Obwohl… nein, doch nicht!

  5. » nimue: Willst Du mal einen Gastbeitrag schreiben? Das würde mich interessieren :)

    » simon: Da hilft nur eines: Eine Arbeit finden, zu der das Feedlesen als Recherche unverzichtbar ist. Rechtfertigung ist alles.

  6. @florian: so a la “eine frau packt aus: was männer im forst wirklich machen?” *fg*

  7. » nimue: Die Meetings sind IM Forst? So mit Decke auf der Lichtung, oder wie muss man sich das vorstellen? (Und wohin leuchtet dann der Beamer?)

  8. *lach* neee. das waäre ja zuviel frische luft. die treffen sich in miefigen sitzungszimmern. wo ein normaler mensch 10 sätze bräuchte, um einen sachverhalt zu klären, brauchen die eine aufsichtsratssitzung… mit futter und süßen stückle. sind natürlich alles männer *fg*

2 Pingbacks

  1. Lebenszeitverlust

    Die “Welt” hat einen Artikel online, der die Segnungen der modernen Welt kritisch hinterfragt und beklagt, dass wir als Beschäftigte von Unternehmen – nicht als Individuen, darum geht es nicht – immer mehr Zeit dadurch verschwenden, da…

  2. [...] die Probleme, die es bereitet. Der Autor Max Rauner erwähnt Studienergebnisse, die wir schon aus anderen Artikeln kennen, konzentriert sich dann aber auf Software-Lösungen, die uns beim [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder