Zettelkasten von Niklas Luhmann:
Der Text, der sich selbst schreibt

Ein einige Jahre lang gut gepflegter Zettelkasten weiß mehr als man selbst. Und wenn man ihn so lange und gut pflegt, wie es der Soziologe Niklas Luhmann tat, dann entsteht ein Supercomputer auf Papier – der einem sogar das Bücherschreiben abnimmt.

Von Luhmann erzählt man sich, dass es ein Umzugsunternehmen brauchte, um nach seinem Tod seinen Zettelkasten zu transportieren. Und es heißt, dass er seine Aufsätze und Bücher geschrieben habe, indem er passende Notizen aus dem Zettelkasten gefischt und in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht habe, sie um ein paar Verknüpfungen und neue Gedanken ergänzte – und fertig war das Werk. Das ist natürlich arg vereinfacht, bleibt aber trotzdem traumhaft: Ein Artikel, die Diplomarbeit, das Buch schreibt sich so quasi von selbst. Denn alles, was man mal irgendwo gelesen oder gehört hat, steckt im Zettelkasten und kann abgerufen werden. Das Prinzip ist simpel:

Exzerpte aus Büchern oder Aufsätzen und eigene Einfälle werden auf Karteikarten notiert, verschlagwortet, nummeriert und im Zettelkasten eingeordnet – chronologisch, nicht alphabetisch. Dazu gibt es ein Schlagwortregister und eines mit bibliographischen Angaben. Durch die Schlagworte entstehen mit der Zeit Verknüpfungen, auf die man selbst nie gekommen wäre. Der Zettelkasten wird so klüger als sein Autor. Luhmann notierte mehrere Jahrzehnte lang jeden Gedanken auf Zettel (und gelangte zu so abenteuerlichen Nummerierungen wie “21/3d26g104,1″), ich wäre froh, wenn ich es nur die paar Jahre meines Studiums durchgehalten hätte. Hausarbeiten schrieben sich dann wohl tatsächlich in zwei Tagen.

Wer das Prinzip des Luhmannschen Zettelkastens verstehen will, liest am besten diesen schon etwas älteren, aber immer noch hervorragenden Artikel bei Sciencegarden. Und schaut sich dieses Video hier an, in dem Luhmann inmitten seines chaotischen Arbeitszimmers sitzt und sein System erklärt:

Direktlink zu YouTube

Der berühmte Web-2.0-Service del.icio.us ist mit seinen Tags und Bookmarks eigentlich nichts anderes als ein Luhmannscher Zettelkasten. Hier wie da steht und fällt das System mit sinnvollen und konsequent durchgehaltenen Schlagworten/Tags. Allerdings können del.icio.us und Konsorten natürlich nur aufnehmen, was online vorliegt. Andere Zettelkasten-Anwendungen für den Computer gibt es von Daniel Lüdecke, Joachim Richter und Markus Krajewski. Wirklich überzeugt haben mich diese Varianten bei einem Test vor einiger Zeit allerdings nicht, ich habe mir darum ein Offline-Weblog als Zettelkasten eingerichtet – dazu demnächst mehr.

[Video via Steffen Büffel]

 

Mehr lesen

Die Wiederentdeckung der Social Bookmarks: Delicious effektiv nutzen

20.9.2012, 12 KommentareDie Wiederentdeckung der Social Bookmarks:
Delicious effektiv nutzen

Das persönliche Wissensmanagement wird in unseren informationsintensiven Zeiten zur Kernkompetenz. Das Web bietet alle notwendigen Tools dazu - hier ein Blick auf Delicious.

29.3.2007, 6 Kommentare"Man hält sich immer nur selbst vom produktiven Arbeiten ab."

Ink: Gekritzel digital

12.4.2013, 0 KommentareInk:
Gekritzel digital

Die heute präsentierte App ist so simpel, dass sie eigentlich in zwei Sätzen erklärt wäre. Sie stellt aber einen wichtigen Schritt in Richtung papierloses Büro dar. Darum verdient «Ink» eine ausführlichere Erwähnung.

Scrible: Webseiten mit Notizen versehen

13.5.2011, 2 KommentareScrible:
Webseiten mit Notizen versehen

Scrible ist ein Dienst, um Webseiten mit Notizen oder farbigem Leuchtstift zu bearbeiten.

Snippets: Notizentool für  konzentriertes Arbeiten

15.4.2011, 0 KommentareSnippets:
Notizentool für konzentriertes Arbeiten

Snippets ist ein Notizentool für Windows, das sich unauffällig in den Arbeitsfluss integrieren soll.

Produktiv studieren: Tools für wissenschaftliches Arbeiten

7.6.2010, 0 KommentareProduktiv studieren:
Tools für wissenschaftliches Arbeiten

Grundsätzlich gelten für produktives Studieren die selben Regeln, Methoden und Tricks wie für produktives Arbeiten im Büro. Aber ein paar Besonderheiten gibt es.

Informationen, Wissen und Lernen: Tools für das persönliche Wissensmanagement

22.12.2009, 11 KommentareInformationen, Wissen und Lernen:
Tools für das persönliche Wissensmanagement

Was muss ich wissen und wie eigne ich mir neues Wissen an: Das war der Fokus des ersten Teils dieses Artikels. Teil 2 widmet sich den Tools.

18.9.2008, 1 KommentareDer Link am Morgen:
Gmail als Zettelkasten

Steve Rubel erklärt, wie er mit ein paar Tricks aus seinem Gmail-Postfach einen riesigen Zettelkasten macht.

7 Kommentare

  1. [...] ich habe mir darum ein Offline-Weblog als Zettelkasten eingerichtet – dazu demnächst mehr.

    Da bin ich dann mal gespannt. Eine mit Google-Gears synchronisierte Offline-Online-Variante wäre da sicher auch nicht von schlechten Eltern.

  2. Ich wollte grad sagen: ein Wiki oder (noch besser, wegen der Kategorien und Tags) ein Blog ist ganz bestimmt der viel bessere Zettelkasten (u.a. wegen der Suchfunktionen)

  3. Was macht denn der Eintrag zum Offline-Blog als Zettelkasten? Würde mich sehr interessieren…

  4. Ist der Artikel zum Offline-Blog als Zettelkasten schon erschienen – ich habe ihn leider nicht gefunden?!
    Ich habe auch bei Daniel Lüdecke gesehen, dass es eine neue Version des Zettelkastens gibt (übrigens auch für Linux). Habt Ihr das Programm schon einmal ausprobiert?

  5. » Michaela: Nein, ist noch nicht erschienen, aber ich kann diese Variante auch nicht mehr empfehlen, bin davon abgekommen. Vielleicht schreibe ich den Artikel trotzdem noch.

    Daniel Lüdeckes Zettelkasten probiere ich übrigens gerade aus :)

  6. Das Video ist alle ….
    Wenn es etwas gibt, dass unbedingt cloudy sein muss, dann ist es ein Zettelkasten. Stationäre Lösungen sind so überflüssig und unhandlich, wie ein Regenschirm in der Sahara.

5 Pingbacks

  1. [...] imgriff.com beschreibt in einem Post das “Zettelkasten-System”, insbesondere dasjenige von Professor Luhmann. Als Perfektionist immer auf der Suche nach Optimierungen habe ich diesen Artikel mit Interesse gelesen: Und für mich festgestellt, dass Luhmann’s Zettelkasten im Prinzip nichts anderes ist als ein “analoges Wiki”. Im Prinzip sollte sich also jeder ein persönliches Wiki einrichten und dann das konsequent führen und verlinken. [...]

  2. [...] habe. Wer die Sache mit den Schlagworten intensivieren möchte, der kann sich auch einmal ein Karteikartensystem zulegen – das geht prinzipiell auch digital via Blog oder Wiki. Ich selbst habe damit noch keine [...]

  3. [...] und Ideen nutze ich den Zettelkasten in der Version 3. Florian hat vor einiger Zeit eine kurze Einführung zum Zettelkastensystem nach Luhmann geschrieben. Die Freeware bietet Notizfunktionen mit ausgeklügelter Verschlagwortung. [...]

  4. […] damit? In so einem Fall müsste man noch am besten Querverbindungen einfügen, ein bisschen wie im Zettelkasten von Luhmann. Und ob man das möchte – (vor allem wenn man eh schon Soziologie) studiert ist die […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder